Autor: Jan H. Sachers

Jan H. Sachers M.A.: Ich biete historische Dienstleistungen für Autoren, Redaktionen und Verlage

Die folgenden fünf Fragen werden regelmäßig von den unterschiedlichsten Köpfen der Buchbranche beantwortet und die Interviews werden hier im Blog veröffentlicht. Dadurch entstehen Beiträge, die zum einen Aufmerksamkeit auf jene lenken, die “was mit Büchern machen”, und die zum anderen die Veränderungen und Herausforderungen in den verschiedenen Bereichen der Branche sichtbar werden lassen. Wenn Sie ebenfalls teilnehmen möchten, senden Sie Ihre Antworten und ein Bild von Ihnen bitte an Leander Wattig. Als Inspirationsquelle könnten Ihnen die bisherigen Interviews dienen. (Jedoch behalte ich mir vor, nicht alle Zusendungen zu veröffentlichen.)

Wer sind Sie und was machen Sie mit Büchern?

Mein Name ist Jan H. Sachers. Nach einer Ausbildung zum Sortimentsbuchhändler habe ich Geschichte und Literaturwissenschaften studiert und einen Magister-Abschluss (M.A.) erworben, seit 2006 biete ich mit meiner Firma HistoFakt „historische Dienstleistungen“ an. Wir unterstützen Autoren, Redaktionen und Verlage, die Publikationen zu historischen Themen veröffentlichen, von der Recherche und Übersetzung von Quellen oder Forschungsliteratur über die redaktionelle Betreuung bis hin zur Gestaltung von Satz und Layout. Außerdem verfassen wir im Auftrag Buch- oder Zeitschriftenbeiträge zu historischen Themen aller Art.

Ich selbst bin Autor des Buches „Die Schreibwerkstatt. Schrift und Schreiben im Mittelalter“, das 2009 im G&S-Verlag erschienen ist, und habe für denselben Verlag den Titel „Modernes Training mit dem Langen Schwert nach Liechtenauer“ übersetzt sowie die historische Einleitung zu einem Buch über Volksmedizin verfasst.

Wie sieht ein typischer Arbeitstag bei Ihnen aus?

Es zählt zu den schönen Aspekten meiner Tätigkeit, dass es den typischen Arbeitstag gar nicht gibt. Mal recherchiere ich in Bibliotheken und Archiven, mal schreibe ich selbst an einem Beitrag, mal stehen Kontaktpflege und Kundenakquise im Vordergrund, dann wieder Lektorat, die Koordination eines Buchprojekts oder der Entwurf eines Layouts. Jeder Tag ist anders und bringt neue spannende Herausforderungen, gleich bleibend sind nur der Spaß an der Arbeit und der hohe Kaffeeverbrauch.

Wie hat sich Ihre Arbeit in den letzten Jahren bzw. in der letzten Zeit verändert?

Der Kaffeeverbrauch ist gestiegen! Davon abgesehen läuft ein großer Teil der Kommunikation inzwischen ausschließlich über E-Mail und Internet – manche Auftraggeber habe ich noch nie persönlich getroffen. Die Vernetzung ist besser geworden, es ist inzwischen viel einfacher, an Kontakte oder Informationen zu kommen. Die Schwierigkeit besteht eher darin, den Überblick zu behalten und aus der Flut der Daten gezielt auszuwählen.

Was ist ein typisches Problem bei Ihrer Arbeit, für das Sie eine Lösung suchen?

Es gibt keine Probleme, nur Herausforderungen! Die größte von ihnen ist vermutlich der Kampf um eine angemessene Vergütung. Viele Verlage wollen oder müssen sparen, doch Qualität ist nicht zum Schleuderpreis zu haben. Oft muss man daher hart verhandeln, um sich nicht unter Wert zu verkaufen – ich will weder reich werden noch jemanden über den Tisch ziehen, aber viele Klienten ahnen gar nicht, wie man als Selbständiger kalkulieren muss, um nach Abzug aller Kosten noch ein akzeptables Einkommen zu erzielen.

Wo finden wir Sie im Internet?

Website: www.histofakt.de
Facebook: www.facebook.com/HistoFakt
Twitter: www.twitter.com/HistoFakt
XING: www.xing.com/profile/JanH_Sachers

Bildquelle: Jan H. Sachers

—————————————-
Abo + Austausch: Feed, E-Mail, Facebook, Google+, Twitter, Über IMWMB