Die folgenden sechs Fragen unserer Interview-Reihe werden regelmäßig von den unterschiedlichsten Köpfen der Buchbranche beantwortet und die Interviews werden hier im Blog veröffentlicht. Dadurch entstehen Beiträge, die zum einen Aufmerksamkeit auf jene lenken, die “was mit Büchern machen”, und die zum anderen die Veränderungen und Herausforderungen in den verschiedenen Bereichen der Branche sichtbar werden lassen. Wenn Sie ebenfalls teilnehmen möchten, senden Sie Ihre Antworten und ein Bild von Ihnen bitte an Leander Wattig. Als Inspirationsquelle könnten Ihnen die bisherigen Interviews dienen. (Jedoch behalte ich mir vor, nicht alle Zusendungen zu veröffentlichen.)

Denise SudauWer sind Sie und was machen Sie mit Büchern?

Ich bin die, die sich über gute digitale Bücher freut und gern damit arbeitet — sogar eigenständig. Ich habe in diesem Jahr e-ditio gegründet, die Online-Plattform für internationale Lektoratsdienstleistungen (Übersetzungen, Lektorat und Korrektorat). Autoren, Verlagsmitarbeiter oder Wissenschaftler können sich hier anmelden, eine Leseprobe hochladen und dann auf Grundlage ihres Textes einen passenden und geprüften Übersetzer oder einen professionellen Lektor oder Korrektor finden.

Wie sieht ein typischer Arbeitstag bei Ihnen aus?

Ich nehme mal keinen der Reisetage: zu früh aufstehen, auf Verkehrsmittel warten, dann vorläufig in einer Stadt verweilen, von der man nicht viel mitbekommt, weil man von einem Treffen zum nächsten pilgert – das kennen viele Leute auf die eine oder andere Weise.

Tatsächlich bin ich aber gerade durchaus viel unterwegs und habe das Glück, Menschen aus anderen Sprachräumen zu begegnen, die oft ziemlich ähnliche Perspektiven oder komplett andere Schwerpunkte in puncto Self-Publishing und Digitalisierung des Verlagswesens haben. Das ist großartig, denn jedes Mal offenbart sich ein neues Detail.

Außerdem werden im Arbeitsalltag Anmeldungen, sprich Bewerbungen sorgsam geprüft, Fragen von Autoren und Kooperationspartnern beantwortet, Hinweise für die Profilerstellung gegeben sowie neue Features in der Software implementiert und getestet.

Jetzt mit den Titeln des e-ditio Independent Publishing Award, bei dem gut lektorierte E-Books von Self-Publishern ausgezeichnet werden, gibt es auch wieder mehr Lesezeit. Da sind ungewöhnliche, spannende bis amüsante Titel dabei – die meisten Indie-Autoren sind wirkliche Meister im Erweitern von Genre-Grenzen. Es gibt auch einige Schätze, die sich dabei entdecken lassen. Und manchmal werden sogar Empfehlungen für Verlage daraus…

Wie hat sich Ihre Arbeit über die Zeit verändert?

Mit neuen Features der Plattform e-ditio verändern sich auch stets die Aufgabenschwerpunkte, Neues kommt hinzu und anderes ist an die Technik abgegeben. Vor allem administrative Aufgaben lassen sich so elegant mit Algorithmen lösen – und dann bleibt mehr Zeit für Strategien und fürs Lesen.

Was ist ein Problem bei Ihrer Arbeit, für das Sie eine Lösung suchen?

Problematisch ist es zum Beispiel, Finanzierungsmöglichkeiten für Autoren zu finden, um sie bei ihrer ersten Publikation zu unterstützen.

Wer sollte Sie ggf. kontaktieren – welche Art von Kontakten wäre zurzeit hilfreich für Sie?

Autoren und Autorinnen sowie Wissenschaftler, die ihre Texte professionell übersetzt oder überarbeitet haben möchten; Unternehmen und Menschen, die Indie-Autoren finanziell unterstützen möchten oder sich im Bereich des digitalen Publizierens tummeln. Und natürlich immer erfahrene Literaturübersetzer!

Wo finden wir Sie im Internet?

Auf jeden Fall auf www.e-ditio.de oder auf der englischsprachigen Seite: www.e-ditio.eu

Vielen Dank für Ihre Zeit!

Bildquelle: Denise Sudau