Patrick Hundt: Zur Monetarisierung meiner Blogs veröffentliche ich Bücher mit CreateSpace

Die folgenden sechs Fragen unserer Interview-Reihe werden regelmäßig von den unterschiedlichsten Köpfen der Buchbranche beantwortet und die Interviews werden hier im Blog veröffentlicht. Dadurch entstehen Beiträge, die zum einen Aufmerksamkeit auf jene lenken, die “was mit Büchern machen”, und die zum anderen die Veränderungen und Herausforderungen in den verschiedenen Bereichen der Branche sichtbar werden lassen. Wenn Sie ebenfalls teilnehmen möchten, senden Sie Ihre Antworten und ein Bild von Ihnen bitte an Leander Wattig. Als Inspirationsquelle könnten Ihnen die bisherigen Interviews dienen. (Jedoch behalte ich mir vor, nicht alle Zusendungen zu veröffentlichen.)

Patrick Hundt

Wer sind Sie und was machen Sie mit Büchern?

Ich bin Blogger und Autor mehrerer Sachbücher. In meinen Blogs schreibe ich über Themen, die meinen Interessen entsprechen und erreiche damit jeweils eine passende Zielgruppe. Als Erweiterung und zur Monetarisierung der Blogs veröffentliche ich Bücher als Selfpublisher mit CreateSpace.

In meinem Reiseblog 101Places.de teile ich nützliche Informationen für andere Reisende. Die meisten Inhalte stelle ich kostenlos zur Verfügung, andere fasse ich in kompakten eBooks zusammen, die ich direkt an meine Leser verkaufe. Außerdem habe ich ein Ratgeberbuch für Backpacking-Einsteiger geschrieben, das seit April 2014 bei amazon verfügbar ist und bislang etwa 2.000 Mal verkauft wurde.

Darüber hinaus schreibe ich auf introvertiert.org für introvertierte Menschen. Ursprünglich nutzte ich die Plattform, um das Thema für mich selbst aufzuarbeiten, da ich mich zu den Introvertierten zähle. Mit der Zeit fanden immer mehr Leser Gefallen an meinen Beiträgen. Aus diesem Projekt entstand das Buch „Kopfsache“. Bei amazon ist es eines der erfolgreichsten Bücher zum Thema Introversion (ca. 1.500 Verkäufe in sechs Monaten).

Seit einem halben Jahr schreibe ich bei HealthyHabits.de zudem über meinen Weg zu einer gesunden Lebensweise. Der Blog umfasst Themen rund um Ernährung, Bewegung, emotionalem Wohlbefinden und geistigem Wachstum. Diese beschäftigen mich und meine Co-Autorin seit geraumer Zeit. Wir zeigen unseren Lesern, wie sie positive Veränderungen anhand neuer Gewohnheiten herbeiführen können. Aus diesem Blog entstanden bereits zwei eBooks und ein Buch, die wir bei amazon vertreiben.

Wie sieht ein typischer Arbeitstag bei Ihnen aus?

Den typischen Arbeitstag gibt es für mich nicht. Mein Tagesablauf hängt davon ab, wo ich mich gerade befinde. Da ich mit meiner Tätigkeit örtlich ungebunden bin, verbringe ich viel Zeit im Ausland. Oft mehrere Wochen oder Monate am Stück – vor allem im europäischen Winter.

Wenn ich in meiner Heimat Leipzig bin, arbeite ich für gewöhnlich vier bis sechs Stunden am Tag. Häufig in Cafés, ansonsten zu Hause. Meine Freizeit baue ich nicht um meine Arbeit herum, sondern meine Arbeit um meine Freizeit. Da ich zeitlich flexibel bin, gehen andere Interessen wie Sport, Freunde, Lesen und Gesundheit vor.

Auf Reisen arbeite ich etwas weniger. Bin ich neu in einem Land, brauche ich ein paar Tage, um mich einzuleben und die Gegend zu erkunden. Wenn ich angekommen bin und die gemütlichen Cafés kenne, gehe ich dorthin zum Arbeiten.

Die Hälfte meiner Arbeitszeit besteht aus Schreiben. Die andere Hälfte benötige ich für administrative Aufgaben und die Bewerbung meiner Blogs und Bücher.

Wie hat sich Ihre Arbeit über die Zeit verändert?

Es hat sich viel verändert. Vor drei Jahren arbeitete ich noch Vollzeit im Online Marketing. Im Rahmen einer Weltreise wurde ich zum Reiseblogger und startete später weitere Blogs. Daraus entstanden mehrere Bücher. Auch das Publishing hat sich für mich verändert. Mit der Zeit bin ich anspruchsvoller geworden und bezahle nun für professionelle Cover und ein Lektorat.

In meiner Arbeit werde ich immer unabhängiger. Ich arbeite nur noch selten auf persönlicher Ebene mit anderen Unternehmen zusammen. Meine Einnahmen basieren auf Empfehlungsmarketing und meinen Büchern. Das läuft alles automatisiert ab, was mich sehr frei in meinen Entscheidungen sein lässt.

Was ist ein Problem bei Ihrer Arbeit, für das Sie eine Lösung suchen?

Ich frage mich, ob ich meine Bücher von einem Verlag neu auflegen lassen bzw. entsprechende Anstrengungen unternehmen sollte. Es wäre ein nächster Schritt, um mehr Leser zu erreichen. Ich möchte meine Bücher gern im stationären Handel sehen. Allerdings habe ich wenig Interesse an einem langen Bewerbungsprozess, der in unzähligen Absagen durch die Gate Keeper resultiert. Ein Vermittler zwischen erfolgreichen Selfpublishern und Verlagen wäre daher hilfreich.

Wer sollte Sie ggf. kontaktieren – welche Art von Kontakten wäre zurzeit hilfreich für Sie?

Verlage, die erfolgreiche Sachbücher von Selfpublishern in den Handel bringen möchten.

Wo finden wir Sie im Internet?

Vielen Dank für Ihre Zeit!

Bildquelle: Patrick Hundt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.