Die folgenden sechs Fragen unserer Interview-Reihe werden regelmäßig von den unterschiedlichsten Köpfen der Buchbranche beantwortet und die Interviews werden hier im Blog veröffentlicht. Dadurch entstehen Beiträge, die zum einen Aufmerksamkeit auf jene lenken, die “was mit Büchern machen”, und die zum anderen die Veränderungen und Herausforderungen in den verschiedenen Bereichen der Branche sichtbar werden lassen. Wenn Sie ebenfalls teilnehmen möchten, senden Sie Ihre Antworten und ein Bild von Ihnen bitte an Leander Wattig. Als Inspirationsquelle könnten Ihnen die bisherigen Interviews dienen. (Jedoch behalte ich mir vor, nicht alle Zusendungen zu veröffentlichen.)

Ulrike PlessowWer sind Sie und was machen Sie mit Büchern?

Mein Name ist Ulrike Plessow, ich bin PR-Beraterin und Mitinhaberin der Agentur BUCH CONTACT mit Sitz in Berlin und Freiburg, die seit 20 Jahren auf Buch-PR spezialisiert ist. Wir BUCH CONTACTerinnen (das sind außer mir noch meine Geschäftspartnerin Murielle Rousseau, die das Freiburger Büro leitet, und 15 fest angestellte Mitarbeiterinnen) kümmern uns darum, dass der Bekanntheitsgrad von Büchern, Autoren, Verlagen, aber auch Buchmessen, Museumsausstellungen und ähnliches erhöht wird durch Medien- und Öffentlichkeitsarbeit. Dafür arbeiten wir eng mit Meinungsbildnern, Veranstaltern und generell mit Menschen des öffentlichen Lebens zusammen. Für mich persönlich war spätestens nach meinem Studentenjob bei Andersen Press in London klar, dass ich nach meinem M.A. richtig in die Verlagsbranche einsteige. Damals noch mit dem konkreten Ziel, wieder etwas mit Kinderbuch und am liebsten englischsprachig zu machen. Dass es mal so bunt und vielseitig werden könnte wie mit einer Agentur wie BUCH CONTACT, das konnte ich damals noch nicht ahnen.

Wie sieht ein typischer Arbeitstag bei Ihnen aus?

Meine Arbeit ist in der Planungsphase sehr konzeptionell, in der Ausführung unserer PR-Kampagnen dann sehr kommunikativ und organisatorisch. In der Regel arbeite ich von meinem neuen Berliner Büro in der Einemstraße am Lützowplatz, in das wir Ende Juli gezogen sind. Viele Termine finden aber auch auswärts statt, seien es Verlags-Meetings inklusive Vertreter-Konferenzen, Redaktionsbesuche, Treffen mit Journalisten oder anderen Kooperationspartnern, Autorenbesprechungen…

Mit Einstieg der Buchbranche war ich auch immer aktiv in diversen Netzwerken. Aktuell beschäftigt mich immer noch die Arbeit für den Arbeitskreis Verlagspressesprecher. Ende der 90er hatte ich bereits eine südwestdeutsche Regionalgruppe gegründet, die inzwischen auch die Schweiz mit einbezieht. Und in diesem Januar haben wir in Berlin die AVP-Jahreskonferenz abgehalten, organisiert von der Berliner Regionalgruppe, die ich seit einigen Jahren leite. Für unsere Regionalveranstaltungen bin ich ständig auf der Suche nach Referenten, die uns Kolleginnen für unsere jeweiligen Jobs inspirieren. Also auch hierfür: viel kommunizieren und organisieren.

Da wir in den 20 Jahren stark gewachsen sind, hat die interne Kommunikation sehr an Bedeutung gewonnen. Das heißt: viele Briefing-Gespräche und Teamsitzungen mit den Mitarbeiterinnen, von denen einige auch für meine Teamseite von unserem Freiburger Büro aus arbeiten. Moderne Kommunikationsmittel helfen hierbei zwar, aber gerade für den Beziehungsaufbau in Richtung Journalisten legen wir immer noch sehr großen Wert auf persönliche Kontakte. Das erleichtert vieles und macht auch einfach Spaß.

Wie hat sich Ihre Arbeit über die Zeit verändert?

Hier müsste ich unterscheiden zwischen meiner persönlichen Arbeit und den Arbeitsvorgängen unserer Agentur. Als Inhaberin und Geschäftsführerin hat sich mit dem Wachsen des Unternehmens natürlich auch mein Tätigkeitsprofil verändert. Zu meinem Leidwesen nimmt der Anteil an Verwaltungsaufgaben, Controlling, Management, Liquiditätsplanung u.ä. immer mehr Raum ein. Als Literaturwissenschaftlerin von Hause aus habe ich mir das Wissen für alle Finanzaspekte mühsam angeeignet, was aber noch lange nicht heißt, dass ich darin nun die Erfüllung finde. Deswegen lege ich sehr großen Wert darauf, dass ich in attraktiven Projekten immer noch selbst auch in der Ausführung mitmische. Wofür sonst habe ich mich der Literatur und den Büchern verschrieben? Auffällig ist auch, dass mit wachsendem Erfahrungshorizont der Bereich der Beratungstätigkeit immer mehr Raum einnimmt. Sprich: Wir geben Autoren oder Verlegern Hilfsmittel an die Hand, damit sie ihre PR-Maßnahmen eigenständig durchführen können. Vorträge zu „Verlags-PR“ werden regelmäßig angefragt. Und für die Absolventen der drei Berliner Universitäten leite ich Seminare zum Thema „Verlagsberufe“.

Zur Veränderung des BUCH CONTACT-Profils: Ursprünglich wurden wir eher als Dienstleister für kleine bis mittelständische Verlage gesehen, die durch uns einfach ihre Presseabteilung auslagern konnten. Schnell wurden allerdings auch große Verlage und Konzerne auf uns aufmerksam, die unsere Unterstützung für Einzeltitel oder Reihen erbaten. Diese Arbeit in größeren Strukturen verlangte uns natürlich Flexibilität und Anpassungsvermögen ab. Außerdem mussten auch wir die Modernisierung der Kommunikationswege durch Internet/Social Media mit beschreiten, was allerdings auch wieder neue Welten und Möglichkeiten eröffnete, zum Beispiel das Universum der internationalen PR, das uns aktuell gerade intensiv beschäftigt.

Was ist ein Problem bei Ihrer Arbeit, für das Sie eine Lösung suchen?

Internationale PR-Kontakte selbst pflegen oder entsprechende Partner im Ausland suchen? Hier sind wir noch in der Findungsphase. Nach Betreuungsstart der Paris Cookbook Fair und seit diesem Jahr auch der Pekinger Kochbuchmesse geht es nun ganz aktuell um ein hochpreisiges Buchprojekt eines neuen Berliner Verlags, das weltweit vertrieben wird. Eine spannende Herausforderung.

Wer sollte Sie ggf. kontaktieren – welche Art von Kontakten wäre zurzeit hilfreich für Sie?

Partner und Kollegen, die auch grenz- und sprachübergreifend arbeiten. Immer auch Menschen, die sich mit den großen Entwicklungsbereichen des Self-Publishing, des E-Book-Geschäfts und mit den sensiblen Rechtefragen diesbezüglich beschäftigen. All das spielt auch in unsere PR-Aufgaben mit hinein.

Wo finden wir Sie im Internet?

Vielen Dank für Ihre Zeit!

Bildquelle: Ulrike Plessow