Die folgenden sechs Fragen unserer Interview-Reihe werden regelmäßig von den unterschiedlichsten Köpfen der Buchbranche beantwortet und die Interviews werden hier im Blog veröffentlicht. Dadurch entstehen Beiträge, die zum einen Aufmerksamkeit auf jene lenken, die “was mit Büchern machen”, und die zum anderen die Veränderungen und Herausforderungen in den verschiedenen Bereichen der Branche sichtbar werden lassen. Wenn Sie ebenfalls teilnehmen möchten, senden Sie Ihre Antworten und ein Bild von Ihnen bitte an Leander Wattig. Als Inspirationsquelle könnten Ihnen die bisherigen Interviews dienen. (Jedoch behalte ich mir vor, nicht alle Zusendungen zu veröffentlichen.)

Bianca KaminskyWer sind Sie und was machen Sie mit Büchern?

Mein Name ist Bianca Kaminsky und ich bin geschäftsführende Gesellschafterin beim Lernbiene Verlag. Was ich mit Büchern am allerliebsten mache? Lesen! In meinem Beruf als Verlegerin veröffentliche ich viele sogar selber. Meine „Bücher“ sind das Arbeitsmaterial für Grundschullehrkräfte, zum Beispiel Lernwerkstätten und Kopiervorlagen, die sich z. B. für Freiarbeit und offenen Unterricht eignen. Ich lasse sie ganz klassisch im Printformat drucken und unter anderem auch in einem digitalen Format erstellen, das den Lehrkräften erlaubt, die Inhalte dem eigenen Bedarf entsprechend zu editieren. Somit können sich unsere Kunden nach Veröffentlichung eines Titels sogar noch einbringen. Editierbare Unterrichtsmaterialien sind auch besonders zur Förderung von Kindern mit Inklusionsbedarf geeignet: Durch individuelle Änderungen der Lerninhalte können Lehrkräfte die Inhalte auf ihre Schüler mit speziellem Förderbedarf passgenau zuschneiden.

Wie sieht ein typischer Arbeitstag bei Ihnen aus?

Meine erste Amtshandlung am Morgen ist der Spaziergang mit unserem Hund. Natur und Stille haben mich schon immer geerdet und kreative Ideen hervorgekitzelt. Während dieser Morgenrunde strukturiere ich gedanklich meinen Tag und plane neue Projekte. Nach dem Frühstück geht es an den Schreibtisch, wo ich die allermeiste Zeit meines Arbeitstages verbringe. Dort warten dann verschiedene Aufgaben auf mich – vom Beantworten wie immer viel zu vieler E-Mails bis hin zur Recherche von Titeln und Themen ist alles vertreten. Zum „Runterkommen“ nach Feierabend steht wieder unser Hund parat – und so schließt sich der Kreis.

Wie hat sich Ihre Arbeit über die Zeit verändert?

Als ich vor ca. acht Jahren aus meiner Passion einen Beruf machte, war ich mein eigenes „Mädchen für alles“: Ich konzipierte, gestaltete, illustrierte, korrigierte die Unterrichtsmaterialien selbst. Mein Mann brannte meine CDs; manchmal tat ich auch das noch selbst, und versandte sie an unsere Kunden. Diese Zeiten sind lange vorbei. Heute koordiniere ich mein Team von Redakteuren, die sich intensiv mit den Autoren, Illustratoren und Grafikern um alle diese Aufgabenfelder kümmern. Hin und wieder stimme ich technische Fragen mit der Druckerei oder dem CD-Presswerk ab. Meine Hauptaufgabe ist es heute, relevante Themen und Inhalte für das Verlagssortiment zu identifizieren, Veränderungen im Bildungswesen zu erkennen und diesen Input in das Team zu geben.

Was ist ein Problem bei Ihrer Arbeit, für das Sie eine Lösung suchen?

Zu Beginn meiner Tätigkeit als Lehrerin dachte ich noch, ich hätte einige Probleme, die es zu lösen gilt. Und sogleich empfand ich einen gewissen Stress. Zum Beispiel entsprachen viele der erhältlichen Unterrichtsmaterialien für den geöffneten Unterricht in der Grundschule nicht meinen Vorstellungen. Also begann ich, sie selbst zu konzipieren, zu gestalten und zu realisieren. Das war sehr herausfordernd, es machte Spaß, neue Lösungen zu finden. Heute habe ich keine „Probleme“ mehr, denn ich habe „Herausforderungen“ schätzen gelernt. Meine größte – und liebste – Herausforderung ist es, die Fähigkeiten meines Teams von Redakteuren, Autoren und Illustratoren immer weiter zu entwickeln im Sinne meiner Vision: schöne Unterrichtsmaterialien für die Grundschule anzubieten, die den Kindern die Freude am Lernen lange erhalten. Materialien, die es den Lehrkräften einfacher machen, die Kinder individuell zu fördern und einen inklusiven Unterricht ermöglichen.

Wer sollte Sie ggf. kontaktieren – welche Art von Kontakten wäre zurzeit hilfreich für Sie?

Ich freue mich immer über eine Kontaktaufnahme engagierter Buchhändler mit einem pädagogischen Schwerpunkt in ihrem Sortiment. Wir haben uns bereits ein kleines Netzwerk mit Fachhändlern aufgebaut, die eine Auswahl unserer Titel in ihren Ladengeschäften präsentieren. Falls sich jemand angesprochen fühlt und ebenfalls unsere Materialien mit frischen Ideen in seinem Geschäft präsentieren möchte: Herzlich willkommen!

Wo finden wir Sie im Internet?

Die Lernbiene finden Sie unter www.lernbiene.de sowie unsere Titel in den Shops auf den Portalen der führenden Barsortimente und vieler Buchhändler. Nicht zu vergessen: Unsere facebook-Seite www.facebook.com/lernbiene.

Vielen Dank für Ihre Zeit!

Bildquelle: Bianca Kaminsky