Die folgenden sechs Fragen unserer Interview-Reihe werden regelmäßig von den unterschiedlichsten Köpfen der Buchbranche beantwortet und die Interviews werden hier im Blog veröffentlicht. Dadurch entstehen Beiträge, die zum einen Aufmerksamkeit auf jene lenken, die “was mit Büchern machen”, und die zum anderen die Veränderungen und Herausforderungen in den verschiedenen Bereichen der Branche sichtbar werden lassen. Wenn Sie ebenfalls teilnehmen möchten, senden Sie Ihre Antworten und ein Bild von Ihnen bitte an Leander Wattig. Als Inspirationsquelle könnten Ihnen die bisherigen Interviews dienen. (Jedoch behalte ich mir vor, nicht alle Zusendungen zu veröffentlichen.)

Sonja PraxlWer sind Sie und was machen Sie mit Büchern?

Ich produziere Buchtrailer und mache Interviewtrainings mit Autoren für deren Medienauftritte.

Eigentlich komme ich vom Fernsehen – habe viele Jahre als Redakteurin bei „Johannes B. Kerner“ und in der Redaktionsleitung bei „Markus Lanz“ gearbeitet. Weil ich Bücher liebe, gebe ich heute alles, was man über einen Auftritt im Fernsehen wissen muss, an Autoren weiter. Anders als Leser sind TV-Zuschauer nämlich ziemlich ungeduldig und schnell wieder weg, wenn man sie nicht in den ersten Minuten fesselt. Das könnte den meisten Autoren wurscht sein – wenn es nicht so wichtig wäre, den Verkauf des Buches durch einen Auftritt bei Lanz und Co. anzukurbeln! Damit Autoren sattelfest und gelassen ins Studio gehen können, coache ich sie vorab. Ich arbeite mit fast allen großen Verlagen zusammen und auch direkt im Auftrag von Autoren.

Die perfekte Visitenkarte eines Autors gegenüber jeder Redaktion ist übrigens der Buchtrailer. Mit meiner Firma „bonniefilm“ produzieren wir daher den Clip zum Buch. Wir erarbeiten gemeinsam eine inhaltliche Aussage, die sitzt, und sorgen für die richtigen Bilder. Nicht selten machen wir Interviewdreh und Coaching gleich im Gesamtpaket.

Wie sieht ein typischer Arbeitstag bei Ihnen aus?

Ein Coaching mit einem Autor sieht natürlich anders aus als ein Drehtag z.B. in Amsterdam oder ein Tag am Schnittplatz hier in Hamburg. Insofern gibt es nicht einen typischen Arbeitstag sondern mehrere Varianten. Ich verbringe aber auch viel Zeit am Schreibtisch, wo ich mich auf die Begegnungen mit den Autoren vorbereite. Dazu lese ich natürlich die Bücher und mache mir Gedanken über ein Trailerkonzept oder die Kommunikationsstrategie im Interview.

Wie hat sich Ihre Arbeit über die Zeit verändert?

Gar nicht so sehr. Das Bewusstsein für die Notwendigkeit eines guten TV-Auftritts ist vielleicht noch gestiegen und damit auch die Bereitschaft an dieser Stelle zu investieren. Bei den Buchtrailern stelle ich fest, dass mehr auf Qualität als Quantität gesetzt wird.

Was ist ein Problem bei Ihrer Arbeit, für das Sie eine Lösung suchen?

Ich wünsche mir eine verlagsübergreifende Video-Plattform im Netz, auf der (auch längere) Interviews mit Autoren zu sehen sind. Viele Verlage unternehmen dies bereits im Alleingang und haben dazu schöne Portale oder Blogs geschaffen haben. Ich bin aber überzeugt, dass man den Schatz an Themen, den die Gesamtheit der Autoren ja mitbringt, nur sinnvoll auf einem verlagsübergreifenden Portal verbreiten kann. Sowohl Leser als auch Redaktionen hätten dann eine einheitliche Anlaufstelle und Inspirationsquelle, von der alle profitieren. Bei Interesse übernehme ich sehr gerne die Koordination für ein solches Projekt!

Wer sollte Sie ggf. kontaktieren – welche Art von Kontakten wäre zurzeit hilfreich für Sie?

Ich freue mich immer über Kontakte zu Verlagen, PR-Agenturen, Literaturagenten und natürlich zu Autoren direkt. Und zu Visionären, die Lust (und die Mittel) haben, den Gedanken aus Frage 4 weiterzuentwickeln.

Wo finden wir Sie im Internet?

Unter www.bonniefilm.de

Vielen Dank für Ihre Zeit!

Bildquelle: Sonja Praxl