Die folgenden sechs Fragen unserer Interview-Reihe werden regelmäßig von den unterschiedlichsten Köpfen der Buchbranche beantwortet und die Interviews werden hier im Blog veröffentlicht. Dadurch entstehen Beiträge, die zum einen Aufmerksamkeit auf jene lenken, die “was mit Büchern machen”, und die zum anderen die Veränderungen und Herausforderungen in den verschiedenen Bereichen der Branche sichtbar werden lassen. Wenn Sie ebenfalls teilnehmen möchten, senden Sie Ihre Antworten und ein Bild von Ihnen bitte an Leander Wattig. Als Inspirationsquelle könnten Ihnen die bisherigen Interviews dienen. (Jedoch behalte ich mir vor, nicht alle Zusendungen zu veröffentlichen.)

Dr. Dorothee Risse

Wer sind Sie und was machen Sie mit Büchern?

Mein Name ist Dorothee Risse und ich leite an der Freien Universität Berlin den Masterstudiengang Angewandte Literaturwissenschaft. Er bietet die Möglichkeit, sich nach einem B.A.-Abschluss für den Literaturbetrieb weiterzuqualifizieren. Das Besondere ist, dass fast alle unsere Dozenten aus der Praxis kommen und hauptberuflich z.B. als Lektoren, Literaturkritiker und Agenten oder als Mitarbeiter von Literaturhäusern und Festivals arbeiten. Berlin als Metropole des literarischen Lebens in Deutschland ist der ideale Standort für uns. Der Studiengang ist inzwischen auch durch die vielen Absolventen, denen der Berufseinstieg erfolgreich geglückt ist, sehr gut mit dem Buchmarkt und dem Kulturbetrieb vernetzt. Unsere ehemaligen Studierenden arbeiten bei Suhrkamp, Ullstein, Reclam, Arena, Galiani und anderen Verlagen, bei der Agentur Matthias Landwehr, im Literarischen Colloquium, bei Epubli und Bookwire – um nur einige Beispiele zu nennen.

Wie sieht ein typischer Arbeitstag bei Ihnen aus?

An einem typischen Arbeitstag sitze ich am PC, wenn ich nicht gerade Seminare vorbereite oder gebe, Sprechstunde habe oder mich mit Dozenten treffe. Zu meinen Hauptaufgaben zählt es, das Lehrprogramm zu konzipieren, die Dozenten zu rekrutieren und zu beraten, zu unterrichten, die Studierenden zu betreuen und unser Netzwerk zu pflegen. Im Sommersemester kommt immer noch das Auswahlverfahren für einen neuen Jahrgang hinzu, der im Wintersemester das Studium aufnimmt.

Wie hat sich Ihre Arbeit über die Zeit verändert?

Als der Studiengang 2003 an den Start ging, mussten die Bewerber noch keine längere Berufspraxis vorweisen. Die Studierenden hatten oft noch einen Magister ohne praktische Studienanteile. Viele haben den Studiengang zur Orientierung genutzt. Im Laufe der Jahre tritt das Gros der Bewerber mit immer konkreteren beruflichen Vorstellungen an. Das hat sich noch einmal verstärkt, seit man auch in Berlin bei weiterbildenden Masterstudiengängen Berufserfahrungen von mehreren Monaten nach dem ersten Studienabschluss vorweisen muss.

Was die Inhalte der Seminare angeht, so spielte die Digitalisierung des Buchmarkts in den Anfängen des Studiengangs noch keine Rolle, während sie in den letzten Jahren immer stärker das Interesse der Studierenden findet.

Was ist ein Problem bei Ihrer Arbeit, für das Sie eine Lösung suchen?

Die Studierenden müssen auch während ihrer vier Semester an der FU weitere Praxiserfahrungen sammeln und sind zunehmend unzufrieden, dass sie selbst als Masterstudierende mit guten Kenntnissen über die Abläufe auf dem Buchmarkt in der Regel unbezahlte Praktika angeboten bekommen. Hier denken wir gerade darüber nach, wie man diesem Missstand etwas entgegen setzen könnte.

Wer sollte Sie ggf. kontaktieren – welche Art von Kontakten wäre zurzeit hilfreich für Sie?

Ich freue mich über Kontakte zu potentielle Studierenden und Dozenten.

Die Bewerbungsfrist für das Wintersemester endet am 23. Mai. Bewerben können sich Germanisten, Anglisten und andere Absolventen literaturwissenschaftlicher Fächer mit beruflichen Erfahrungen nach dem Abschluss. Wer eine Leidenschaft für Bücher hat und gern im Literaturbetrieb arbeiten möchte, kann sich auch mit einem B.A. in anderen Studienfächern bewerben.

Auch wenn wir inzwischen einen Stamm von Dozenten aus der Praxis haben, die regelmäßig unterrichten, sind wir immer wieder auf der Suche nach Vertretern des Literaturbetriebs, die Lust haben, ihre Erfahrungen und ihr Know-how in praxisbezogenen Seminaren weiter zu geben.

Wo finden wir Sie im Internet?

Vielen Dank für Ihre Zeit!

Bildquelle: Dr. Dorothee Risse