Die folgenden sechs Fragen unserer Interview-Reihe werden regelmäßig von den unterschiedlichsten Köpfen der Buchbranche beantwortet und die Interviews werden hier im Blog veröffentlicht. Dadurch entstehen Beiträge, die zum einen Aufmerksamkeit auf jene lenken, die “was mit Büchern machen”, und die zum anderen die Veränderungen und Herausforderungen in den verschiedenen Bereichen der Branche sichtbar werden lassen. Wenn Sie ebenfalls teilnehmen möchten, senden Sie Ihre Antworten und ein Bild von Ihnen bitte an Leander Wattig. Als Inspirationsquelle könnten Ihnen die bisherigen Interviews dienen. (Jedoch behalte ich mir vor, nicht alle Zusendungen zu veröffentlichen.)

Uwe CarowWer sind Sie und was machen Sie mit Büchern?

Ich bin Künstler und Autor und habe 2012 zusammen mit Katrin Bongard Red Bug Books als eBook-Label gegründet. Zunächst um unsere Graphic Novels zu verlegen. Seitdem hat sich der Schwerpunkt auf Young Adult und New Adult Literatur verschoben. In dem Bereich erzielen wir den Großteil unserer Umsätze.

Ich finde die neuen Möglichkeiten und Freiheiten, die der eBook-Markt für Autoren und Verleger bringt, gigantisch. Veraltete Strukturen werden aufgebrochen und Gatekeeper fallen weg.

Ich glaube allerdings auch, dass z.B. engagierte Buchhändler als Vermittler von literarischer Qualität nach wie vor gefragt sind. Deshalb freue ich mich besonders, dass wir immer mehr Anfragen von Buchhandlungen bekommen, die wir u.a. über die Kooperation mit starken Partnern erreichen. So wird Oetinger Taschenbuch die gedruckte Ausgabe unseres eBook-Bestsellers LOVING von Katrin Bongard in die Buchhandlungen bringen.

Es ist ja mittlerweile kein Einzelfall mehr, dass Verlage erst die eBook-Erfolge von Selfpublishern oder Indie-Verlagen abwarten und dann zugreifen. Red Bug Books behält allerdings die eBook-Rechte und ist weiterhin dort präsent, wo das Label am stärksten ist: Im digitalen Markt.

Ich glaube, das kann eines der neuen Kooperationsmodelle im Verlagsbereich sein. Wenn wir unsere unterschiedlichen Kompetenzen zusammenführen, können alle davon profitieren: die Verlage, der Buchhandel, die Autoren und natürlich vor allem die Leser.

Wie sieht ein typischer Arbeitstag bei Ihnen aus?

Ich bin für die Unternehmensentwicklung, die Finanzen, die Vertragsangelegenheiten, die Website, den xml workflow, den Aufbau des Printbereichs, etc. verantwortlich.

Ein typischer Arbeitstag wie heute sieht z.B so aus:

Erste Besprechung und Strategieplanung über Erscheinungsdaten und Marketingmaßnahmen für die nächsten Titel, Termin beim Steuerberater (Gottseidank direkt gegenüber). Danach Begutachtung der Entwürfe unseres freien Mitarbeiters für den Schriftzug und das Logo für das nächste Projekt. Kontrolle der Manuskripte, Gespräche mit Autoren, Verträge prüfen … Abends: Social Media, Arbeit an der Website.

Wie hat sich Ihre Arbeit über die Zeit verändert?

Wir sind jetzt in der Lage, einige der Arbeiten zu delegieren, die wir in den ersten beiden Jahren selbst erledigen mussten. Wir haben eine exzellente Übersetzerin gefunden, freie Mitarbeiterinnen für Lektorat und ein professionelles Korrektorat und können einen Kommunikationsdesigner beschäftigen, der großen Input liefert und uns bei Satz, Layout, Typographie, die Bearbeitung von Datenbanken und die Gestaltung der Verlagsvorschau unterstützt.

Vor allem aber sind wir jetzt offen für neue Autoren. Wir freuen uns sehr, dass wir die Zusammenarbeit mit der erfahrenen Kinder- und Jugendbuchautorin Anja Fröhlich starten können.

Was ist ein Problem bei Ihrer Arbeit, für das Sie eine Lösung suchen?

Zwei große Herausforderungen stehen auf der Agenda: Erstens auch die LeserInnen zu gewinnen, die noch nicht zum eBook greifen. Zweitens die internationale Leserschaft zu erreichen.

Wer sollte Sie ggf. kontaktieren – welche Art von Kontakten wäre zurzeit hilfreich für Sie?

Unsere wichtigsten Kontakte sind natürlich unsere Leser. Von dort ist jedes Feedback willkommen.

Wo finden wir Sie im Internet?

Vielen Dank für Ihre Zeit!

Bildquelle: Uwe Carow