Die folgenden sechs Fragen unserer Interview-Reihe werden regelmäßig von den unterschiedlichsten Köpfen der Buchbranche beantwortet und die Interviews werden hier im Blog veröffentlicht. Dadurch entstehen Beiträge, die zum einen Aufmerksamkeit auf jene lenken, die “was mit Büchern machen”, und die zum anderen die Veränderungen und Herausforderungen in den verschiedenen Bereichen der Branche sichtbar werden lassen. Wenn Sie ebenfalls teilnehmen möchten, senden Sie Ihre Antworten und ein Bild von Ihnen bitte an Leander Wattig. Als Inspirationsquelle könnten Ihnen die bisherigen Interviews dienen. (Jedoch behalte ich mir vor, nicht alle Zusendungen zu veröffentlichen.)

Klaas PosseltWer sind Sie und was machen Sie mit Büchern?

Ich bin Klaas Posselt, lebe in Berlin und seit 10 Jahren unter dem Label *einmanncombo im Bereich es Publishing aktiv. Ich helfe bei Publishing-Projekten aller Art, berate und gebe Schulungen. Seit 4 Jahren organisiere ich die InDesign User Group Berlin und seit 3 Jahren Deutschlands wohl größte unabhängige Publishing-Konferenz, die PUBKON.

Es wandern viele Texte und Bücher über meinen Tisch, meist bin ich der letzte, der Hand anlegt, dem Erscheinungsbild den letzten Schliff gibt und die Daten dann weitergibt – früher meist an die Druckerei, heute immer mehr in digitaler Form, meist als E-Book. Das Wissen, wie man Texte so aufbereitet, dass sie gut, gerne und möglichst angenehm von den Lesern konsumiert werden, und natürlich auch, wie man das technisch erledigt, scheint mir noch recht unverbreitet zu sein, auch weil es noch viele Berührungsängste mit den neuen digitalen Kanälen gibt. Das möchte ich mit meinen Mitstreitern mit der PUBKON ändern.

Wie sieht ein typischer Arbeitstag bei Ihnen aus?

Wenn es die Zeit hergibt, erst mal ganz langsam wach werden und den Computer erst nach dem ersten guten Kaffee aus seinem Schlaf zu wecken. Der Rest des Tages ist oft eine Überraschung: Projekte abarbeiten, Kunden besuchen, Schulungen geben, Veranstaltungen planen und mit Rat und Tat zur Seite stehen, wo er gebraucht wird.

Momentan investiere ich die meiste Zeit für die Organisation der PUBKON, meist bis in die Nacht hinein; bis Juni ist es zwar noch ein wenig hin, aber ist immer was zu tun.

Wie hat sich Ihre Arbeit über die Zeit verändert?

Ich komme ursprünglich eher aus dem normalen Satz von Publikationen, da hat sich gar nicht so viel verändert, außer dass ich nun routinierter bin.

Bei den digitalen Werken, die immer mehr in den Fokus rücken, verändert sich ständig so einiges – die Technik entwickelt sich weiter, mit ihr die Leser und das muss immer beides so gut als möglich zusammengebracht werden. Dabei tritt häufig die eigentliche Arbeit des Erstellens von Publikationen in den Hintergrund, hier ist inzwischen viel mehr Beratung erforderlich, meine Kunden sollen verstehen, dass man digital anders konsumieren kann und will, damit auch anders produzieren als auf Papier und dass das nicht gleich der Tod des Bewährten sein muss.

Was ist ein Problem bei Ihrer Arbeit, für das Sie eine Lösung suchen?

Ich habe das Gefühl, alle mit denen ich beruflich zu tun haben, wollen das Gleiche, kommen aber über ihre kleine Insel nicht hinaus, oft weil Sie einfach im Tagesgeschäft untergehen. Ich mache viel, um das zu ändern: die InDesign User Group, die PUBKON. Dabei erstaunt mich immer wieder, wie sehr man Überzeugungsarbeit leisten muss, um Leute zu ihrem Glück zu verhelfen. Aber ich bin ja Realist, ich werde die Welt wohl nicht schon dieses Jahr ändern. ;)

Wer sollte Sie ggf. kontaktieren – welche Art von Kontakten wäre zurzeit hilfreich für Sie?

Ich selbst bin recht zufrieden. Wer meint, ich könnte ihm helfen, da bin ich natürlich für alle Schandtaten offen. Wer etwas zur PUBKON beitragen möchte, egal ob Anregungen, PR oder etwas veröffentlich möchte, der schreie gerne und laut: HIER.

Wo finden wir Sie im Internet?

Mich findet man über meine Webseite http://einmanncombo.de und Twitter @einmanncombo, wer sind mal über unsere Konferenz informieren möchte, der schaut hier vorbei: PUBKON.EU — @PUBKON — FB.COM/PUBKON

Vielen Dank für Ihre Zeit!

Bildquelle: Klaas Posselt