Die folgenden sechs Fragen unserer Interview-Reihe werden regelmäßig von den unterschiedlichsten Köpfen der Buchbranche beantwortet und die Interviews werden hier im Blog veröffentlicht. Dadurch entstehen Beiträge, die zum einen Aufmerksamkeit auf jene lenken, die “was mit Büchern machen”, und die zum anderen die Veränderungen und Herausforderungen in den verschiedenen Bereichen der Branche sichtbar werden lassen. Wenn Sie ebenfalls teilnehmen möchten, senden Sie Ihre Antworten und ein Bild von Ihnen bitte an Leander Wattig. Als Inspirationsquelle könnten Ihnen die bisherigen Interviews dienen. (Jedoch behalte ich mir vor, nicht alle Zusendungen zu veröffentlichen.)

Nessa AlturaWer sind Sie und was machen Sie mit Büchern?

Ich bin Nessa Altura und schreibe Kurzgeschichten für Anthologien. Vor Jahren sind schon einmal Erzählbände mit ausschließlich meinen Storys erschienen, die mittlerweile vergriffen sind. 2014 will es ein weiterer Verlag damit versuchen, worauf ich mich sehr freue.

Nun aber zu meinem neuesten Projekt: Post für Sie!

Ausgegangen bin ich von einem Besuch in einem Haus mit betreutem Wohnen. Dort sitzen viele ältere Damen, die auf Post von ihren Kindern und Enkeln hoffen, wenn sie welche haben. Die ohne hoffen auch. Und nichts kommt. Das hat mich traurig gemacht. Deshalb habe ich drei Autorenkolleginnen angesprochen und wir haben zusammen eine Familiensache auf die Beine gestellt, respektive in Briefen aufgeschrieben. Vier Autorinnen, vier unterschiedliche Perspektiven, vier Stimmen. Ein halbes Jahr lang flattert jede Woche eine Sendung ins Haus: Briefe, Karten, Kalender, Geburtstagswünsche, Urlaubspostkarten u.v.m. Zugestellt durch unsere zuverlässigen BriefträgerInnen bei der Deutschen Post, die – wenn nicht gerade gestresst vor Weihnachten – meist einem kleinen Schwätzchen zugetan sind. Ab Januar 2014, aber ab jetzt bestellbar. Ein liebevolles Weihnachtsgeschenk für Ältere, Alleinstehende, Einsame, Kranke, die das Haus nicht verlassen können. Und natürlich auch für alle anderen, die gerne persönliche Post erhalten.

Wie sieht ein typischer Arbeitstag bei Ihnen aus?

Die frühen Morgenstunden sind fürs Schreiben, der Rest des Tage für die Verwaltung und Bespielung meiner unterschiedlichen Projekte.

Wie hat sich Ihre Arbeit über die Zeit verändert?

Immer mehr weg vom Schreiben, immer mehr hin zum Sich-sichtbar-machen und zum Organisieren und zum Vermarkten. Eines Teils schade, andern Teils aber auch sehr aufregend.

Was ist ein Problem bei Ihrer Arbeit, für das Sie eine Lösung suchen?

Zeit. Der Tag sollte ein paar Stunden mehr haben. Schwierig auch die Tatsache, dass man etwas macht, das es so in dieser Art noch nicht gibt. Das bedeutet viel Erklären. Unklar auch, wie die Social Media Aktivitäten, die ständig zunehmen, gebündelt werden könnten.

Wer sollte Sie ggf. kontaktieren – welche Art von Kontakten wäre zurzeit hilfreich für Sie?

Alle, die unser Projekt Post für Sie! sinnvoll einsetzen könnten: Heime, Institutionen, Ärzte, Selbsthilfegruppen, Hotels, Deutsch Lernende, Auslandsdeutsche – die Liste könnte beliebig verlängert werden. Ich plane für 2014 auch ein historisches Post Für Sie!-Projekt, für das ich noch AutorInnen suche. Sie sollten sich schon in die Zeit Katharinas der Großen eingearbeitet haben.

Wo finden wir Sie im Internet?

www.nessaaltura.de
www.autorenexpress.de
www.PostfürSie.de
www.dietollstensachen.de
nessaaltura@online.de

Ein Interview mit allen vier Autorinnen gibt es hier:
http://autorenexpress.de/post-fuer-sie-sie-schon-immer-darueber-wissen-wollten/

Vielen Dank für Ihre Zeit!

Bildquelle: Thomas Bischof