Die folgenden sechs Fragen unserer Interview-Reihe werden regelmäßig von den unterschiedlichsten Köpfen der Buchbranche beantwortet und die Interviews werden hier im Blog veröffentlicht. Dadurch entstehen Beiträge, die zum einen Aufmerksamkeit auf jene lenken, die “was mit Büchern machen”, und die zum anderen die Veränderungen und Herausforderungen in den verschiedenen Bereichen der Branche sichtbar werden lassen. Wenn Sie ebenfalls teilnehmen möchten, senden Sie Ihre Antworten und ein Bild von Ihnen bitte an Leander Wattig. Als Inspirationsquelle könnten Ihnen die bisherigen Interviews dienen. (Jedoch behalte ich mir vor, nicht alle Zusendungen zu veröffentlichen.)

Jennifer Kroll

Wer sind Sie und was machen Sie mit Büchern?

Ich heiße Jennifer Kroll und ich leite den jungen Berliner Verlag Eden Books, der zur Hamburger Verlagsgruppe Edel gehört – wir sind der erste Ableger hier in Berlin, nach und nach werden die Edel-Buchaktivitäten ganz und gar nach Berlin wandern. Wir sind im Frühjahr 2013 mit den ersten zehn Titeln gestartet und freuen uns zurzeit über unseren ersten SPIEGEL-Bestseller, „Hinter dem Blau“ von Alexa von Heyden. Unsere Bücher sind sehr persönlich, wir veröffentlichen hauptsächlich Autobiografien und Memoirs – da steht hinter jedem erfolgreichen Buch auch immer ein echter Mensch, dessen Geschichte vielleicht das allererste Mal wirklich erzählt wird. Die letzten Monate waren arbeitsreich und gleichzeitig enorm motivierend, wir haben mehrere unserer Titel nachgedruckt und ganz viel Resonanz bekommen. Aktuell freuen wir uns auf unseren Spitzentitel im Herbstprogramm: „Ich steig aus und mach ’ne eigene Show“ von Eveline Hall – eine total beeindruckende Frau, die mit 65 Jahren als Model entdeckt wurde und jetzt erfolgreicher ist als je zuvor. Der Verlag Eden Books steht für das Genre „Erzähltes Sachbuch“, und in diesem Rahmen ist es möglich, sehr unterschiedliche Geschichten zu erzählen.

Wie sieht ein typischer Arbeitstag bei Ihnen aus?

Ich bin um halb neun meist als erste im Büro, mache mir einen sehr starken Kaffee mit unserer fantastischen, aber zartbesaiteten italienischen Kaffeemaschine und lese meine Mails. Bis um zehn ist das Team komplett, und wir besprechen die anstehenden Themen für den Tag. Oft kommen AutorInnen und AgentInnen vorbei, oder ich treffe sie irgendwo in Berlin. Die weitaus meiste Zeit sitze ich am Rechner, lese, recherchiere, schreibe und plane die aktuellen und kommenden Bücher. Wir entwickeln viele Projekte gemeinsam mit den AutorInnen intern, was einerseits sehr arbeitsintensiv ist, aber andererseits auch ganz andere Erfolgserlebnisse ermöglicht. Alle zwei Wochen bin ich einen Tag in Hamburg und stimme mich dort mit den KollegInnen aus dem Buchprogramm und dem Vertrieb ab.

Wie hat sich Ihre Arbeit über die Zeit verändert?

Was sich definitiv verändert hat, ist die Kommunikation mit den AutorInnen. Ich stelle immer wieder fest, dass viele kaum noch per eMail oder Telefon kommunizieren, wenn man ihnen aber auf Facebook schreibt, antworten sie innerhalb von Sekunden. Mit Eveline Hall hingegen haben wir eine Autorin, mit der wir ganz altmodisch per Brief kommunizieren – eine ungewohnte Herausforderung! Auch in den letzten Jahren neu: Dass man das eBook von Anfang an aktiv mit denkt und mit kalkuliert. Die meisten unserer Titel werden mit eBook inside ausgeliefert, das heißt, beim Buchkauf erhält man einen Downloadcode für die Digitalversion gratis dazu. Das ist auch für AutorInnen und Agenturen eine Umstellung, ganz klar, aber von den Buchkäufern bekommen wir sehr gutes Feedback darauf. Und natürlich verfolge ich auch sehr aufmerksam die Arbeit meiner Kollegin Silvia Kuttny-Walser, die den Digitalverlag Eden eBOOKS führt und vergriffene Titel neu verlegt – als eBook.

Was ist ein Problem bei Ihrer Arbeit, für das Sie eine Lösung suchen?

Hauptsächlich bin ich damit beschäftigt, die Spreu vom Weizen zu trennen – wir haben viel mehr Ideen, als wir umsetzen können. So eine ausgelagerte mechanische Ideensortiermaschine würde ich sehr nützlich finden. In der Zwischenzeit übernimmt mein Posteingang diese Funktion.

Wer sollte Sie ggf. kontaktieren – welche Art von Kontakten wäre zurzeit hilfreich für Sie?

Wir freuen uns über Mails von AutorInnen mit starken Lebensgeschichten, die anderen Mut machen können – keine Esoterik, keine Lyrik, einfach gut geschriebene (auto)biografische Texte.

Wo finden wir Sie im Internet?

Auf www.edenbooks.de und auf Facebook (www.facebook.com/EdenBooksBerlin).

Vielen Dank für Ihre Zeit!

Bildquelle: Nico Klein-Allermann