Die folgenden sechs Fragen unserer Interview-Reihe werden regelmäßig von den unterschiedlichsten Köpfen der Buchbranche beantwortet und die Interviews werden hier im Blog veröffentlicht. Dadurch entstehen Beiträge, die zum einen Aufmerksamkeit auf jene lenken, die “was mit Büchern machen”, und die zum anderen die Veränderungen und Herausforderungen in den verschiedenen Bereichen der Branche sichtbar werden lassen. Wenn Sie ebenfalls teilnehmen möchten, senden Sie Ihre Antworten und ein Bild von Ihnen bitte an Leander Wattig. Als Inspirationsquelle könnten Ihnen die bisherigen Interviews dienen. (Jedoch behalte ich mir vor, nicht alle Zusendungen zu veröffentlichen.)

Géraldine Al-NemriWer sind Sie und was machen Sie mit Büchern?

Mein Name ist Géraldine Al-Nemri. Gemeinsam mit ein paar anderen kreativen Köpfen habe ich das Start-up „kladde|buchverlag“ gegründet und koordiniere hier momentan die ersten Projekte. Ich kümmere mich dabei vorwiegend um Satz und Layout, sowie die Gestaltung und das Design unserer Bücher. Wir haben zwar die Aufgabenbereiche unter uns aufgeteilt, in dieser frühen Phase unterstützen wir uns jedoch alle gegenseitig. Deshalb kümmere ich mich derzeit auch um die Kommunikation mit unseren Autoren, lektoriere, helfe im Korrektorat aus und versuche, gemeinsam mit meinem Team ein zündendes Marketingkonzept auszutüfteln.

Wie sieht ein typischer Arbeitstag bei Ihnen aus?

Nachdem Kind und Kegel versorgt sind: erst mal Kaffee! Dabei mache ich mir bereits Gedanken um die Gestaltung unserer Bücher. Im Moment erhalte ich täglich Papiermuster, die ich dann ganz genau unter die Lupe nehme. Für mich ist beim Buch der visuelle und haptische Eindruck sehr wichtig! Dann sitze ich also am Frühstückstisch und befühle wieder und wieder die verschiedenen Volumen und Oberflächen der Papierauswahl. Ich möchte nämlich, dass auch die Leser später das Buch nicht nur lesen, sondern auch fühlen können und es gerne anschauen, wenn es im Regal oder auf dem Nachttisch liegt. Im Moment genieße ich es sehr, die zahlreichen Manuskripte zu lesen. Hierfür nehme ich mir vor allem abends noch Zeit. Über den Tag verteilt kommuniziere ich dann mit Autoren, Literaturbüros und meinem Team über alles, was so ansteht. Es mag sich nicht so außergewöhnlich anhören, aber es ist aufregend und macht Spaß.

Wie hat sich Ihre Arbeit über die Zeit verändert?

Naja. Wenn ich jetzt die kurze Zeit des Verlages anschaue, dann hat sich in dieser kurzen Zeit schon sehr viel verändert. Das kleine Projekt wächst enorm schnell, sodass man fast nicht hinterherkommt. Wir wollten anfangs einfach nur den Lege-Autoren-Batterien und der Romanschinderei entgegenwirken – also im übertragenen Sinne: gute Bücher von glücklichen Autoren in Freilandhaltung. Jetzt ist diese Idee ein richtig konkretes und aufregendes Projekt geworden.

Was ich aber vor allem spüre ist die wachsende Verantwortung gegenüber diesem Verlagskonzept. Da wir meines Wissens nach einer der wenigen Verlage sind, die dieses Konzept verfolgen, haben wir wenige Orientierungspunkte, wir müssen also im Grunde einen „neuen“ Markt – eine Art Literaturcrowd – etablieren: das ist eine Herausforderung. Tag für Tag entdecke ich da neue Hürden, aber auch neue Chancen. Es ist in jedem Fall aufregend.

Was ist ein Problem bei Ihrer Arbeit, für das Sie eine Lösung suchen?

Das perfekte Design für unsere Bücher ist mein ganz persönliches Ziel. Aus Verlagssicht geht es jetzt erst einmal darum, an Reichweite zu gewinnen. Ein tolles Konzept und tolle Autoren sind leider nicht alles. Gerade als Start-up ist es nicht leicht, all die Menschen zu erreichen, die wir für unsere Projekte brauchen und wollen. Das ist wohl aber das Problem aller neuen Verlage. Wir hoffen, dass unser Konzept mehr und mehr Menschen begeistert, Leute die es weitersagen, die darüber schreiben, die diese neu Art der Literaturgestaltung mit uns gemeinsam nach vorne bringen wollen.

Wer sollte Sie ggf. kontaktieren – welche Art von Kontakten wäre zurzeit hilfreich für Sie?

Kontaktieren sollte uns jeder! Wirklich! Autoren, Leser, Literaturliebhaber, Mäzene, Businessangels, Lektoren … im Grunde alle, die was mit Büchern machen oder machen wollen – Menschen, die unser Konzept spannend finden, die ihre Ideen mit uns teilen möchten, die uns unterstützen möchten.

Wo finden wir Sie im Internet?

Hier:

Unsere Powtoons veranschaulichen unser Konzept sehr gut:

Vielen Dank für Ihre Zeit!

Bildquelle: Géraldine Al-Nemri