Die folgenden sechs Fragen unserer Interview-Reihe werden regelmäßig von den unterschiedlichsten Köpfen der Buchbranche beantwortet und die Interviews werden hier im Blog veröffentlicht. Dadurch entstehen Beiträge, die zum einen Aufmerksamkeit auf jene lenken, die “was mit Büchern machen”, und die zum anderen die Veränderungen und Herausforderungen in den verschiedenen Bereichen der Branche sichtbar werden lassen. Wenn Sie ebenfalls teilnehmen möchten, senden Sie Ihre Antworten und ein Bild von Ihnen bitte an Leander Wattig. Als Inspirationsquelle könnten Ihnen die bisherigen Interviews dienen. (Jedoch behalte ich mir vor, nicht alle Zusendungen zu veröffentlichen.)

Martina BergWer sind Sie und was machen Sie mit Büchern?

Mein Name ist Martina Berg, ich lebe im schönen Lipperland, bin Gebrauchtbuchhändlerin und betreibe ein Internet-Antiquariat unter dem Name „Die Bücher-Berg“. Außerdem bin ich Fotografin, Bloggerin und Autorin. Meine Fotos werden in Büchern, Zeitungen, im Internet und auf von mir gestalteten Kalendern und Postkarten veröffentlicht. Als Autorin schreibe ich Sachbücher und Artikel, meist über Naturthemen. Vor einigen Wochen habe ich mein erstes reines E-Book veröffentlicht, ein weiteres steht kurz vor der Vollendung.

Wie sieht ein typischer Arbeitstag bei Ihnen aus?

Ich bin eine Nachteule und so beginnt mein Arbeitstag selten vor 9 Uhr. Erst PC anschalten, dann – ganz wichtig – Kaffee kochen. Den ersten Kaffee genieße ich dann vor dem Bildschirm, während ich meine Einnahmenübersicht des Vortages zusammenstelle. Für mich als Solounternehmerin ist es wichtig, die Finanzen stets im Auge zu behalten, um bei Bedarf rechtzeitig gegensteuern zu können. Anschließend beantworte ich E-Mails, pflege meine Social-Media-Accounts und schreibe Blog-Artikel. Meine Fotos vermarkte ich über diverse Bildagenturen. Die Zeit kurz vor Mittag nutze ich um Fotos auszuwählen, zu bearbeiten und in die Agenturen hochzuladen.

Nachmittags ist dann mein Antiquariat „dran“: neu erworbene Bücher katalogisieren, Bestellungen bearbeiten, Rechnungen schreiben, Lieferungen versandfertig machen, zur Post und nicht zu vergessen: Online-Marketing in den Netzwerken, in meinen Blogs und Presseportalen. Übrigens bin ich auch „Altpapierhändlerin“ – eines meiner Spezialgebiete sind historische Rechnungen.

An vielen Tagen – besonders bei schönem Wetter im Frühjahr und Sommer – bin ich häufig zu Fotoshootings unterwegs. Spezialisiert bin ich als Fotografin auf Natur- und Tierfotos. Da müssen Fototermine oft ganz spontan je nach Wetterlage wahrgenommen werden.

Und wenn dann spät Abends und in der Nacht noch Zeit bleibt, schreibe ich den einen oder anderen Artikel oder arbeite an einem neuen Buch. Meine Arbeitstage sind meist sehr abwechslungsreich und interessant.

Wie hat sich Ihre Arbeit über die Zeit verändert?

Seit über 25 Jahren betreibe ich bereits den Handel mit gebrauchten Büchern – da hat sich seitdem wirklich sehr viel verändert. Ganz zu Beginn erfolgte der Verkauf anhand gedruckter Listen und Kataloge, die teilweise noch mit Schreibmaschine geschrieben wurden und per Post an potentielle Kunden geschickt wurden. Das war nicht nur sehr zeitaufwändig, sondern auch enorm teuer. Bestellungen kamen auch per Post oder telefonisch – und es gab noch keine Handys. Heute habe ich ein reines Internet-Antiquariat, bereits seit 1993 gibt es die Bücher-Berg im Internet. Die Bestände sind immer aktuell, alle Angebote sind bebildert und ich erreiche meine Kunden heute weltweit, rund um die Uhr und recht preiswert.

Erst das Web hat es mir ermöglicht, meinen „Erstberuf“ (ich war viele Jahre Bänkerin) aufgeben zu können und jetzt nur noch das zu tun, was mir wirklich Freude macht.

Die Fortschritte im Bereich der Fotografie brauche ich wohl nicht detailliert beschreiben: direkte Bildkontrolle, schnelle Verfügbarkeit der Fotos, keine Kosten mehr für Bildentwicklung und Abzüge, geringe Lagerkosten, bessere Archivierungsmöglichkeiten, Bildbearbeitung und und und …

Autorin bin ich erst seit einigen Jahren – ich schätze besonders die Möglichkeiten, Artikel im Internet zu publizieren und Bücher selber herausgeben zu können. Und natürlich haben in allen meinen Tätigkeitsfeldern der PC, das Internet und die Kommunikationstechnik vieles erleichtert und einiges überhaupt erst möglich gemacht.

Was ist ein Problem bei Ihrer Arbeit, für das Sie eine Lösung suchen?

Ich bin ein sehr neugieriger Mensch, will alles wissen und probiere sehr gern Neues aus. Dadurch verzettel ich mich sehr leicht und lasse mich gern ablenken. Routinearbeiten und die leidige Bürokratie langweilen mich sehr und so schiebe ich diese Tätigkeiten meist viel zu lange vor mir her. Gern würde ich Buchführung und Steuern outsourcen, leider sind externe Dienstleister einfach zu teuer.

Und dann das Problem, dass sicherlich viele Solounternehmer haben: zu viele Ideen, Projekte und Aufgaben und der Tag hat immer noch nur 24 Stunden! Negativen Stress kenne ich heute eigentlich fast nicht mehr (okay, kurz vor einem Steuertermin bin ich doch meist genervt) – ich habe ja schließlich meine Hobbies zu meinem Beruf gemacht!

Wer sollte Sie ggf. kontaktieren – welche Art von Kontakten wäre zurzeit hilfreich für Sie?

Bücherliebhaber und Sammler antiquarischer Bücher und historischer Dokumente finden in meinem Online-Shop immer preiswerte und seltene Angebote. Auch wer eine Bibliothek verkaufen möchte, darf sich gern bei mir melden (bitte keine reinen Belletristiksammlungen). Und wer von seinem Haustier so richtig schöne Fotos haben möchte, der ist bei mir und meiner Fotopartnerin (zusammen sind wir die „Pferdografen“) in guten Händen.

Wo finden wir Sie im Internet?

Das Internet ist mein hauptsächlichstes Marketinginstrument und so findet man mich an sehr vielen Stellen im Web – hier die wichtigsten:

Vielen Dank für Ihre Zeit!

Bildquelle: Martina Berg