Die folgenden sechs Fragen unserer Interview-Reihe werden regelmäßig von den unterschiedlichsten Köpfen der Buchbranche beantwortet und die Interviews werden hier im Blog veröffentlicht. Dadurch entstehen Beiträge, die zum einen Aufmerksamkeit auf jene lenken, die “was mit Büchern machen”, und die zum anderen die Veränderungen und Herausforderungen in den verschiedenen Bereichen der Branche sichtbar werden lassen. Wenn Sie ebenfalls teilnehmen möchten, senden Sie Ihre Antworten und ein Bild von Ihnen bitte an Leander Wattig. Als Inspirationsquelle könnten Ihnen die bisherigen Interviews dienen. (Jedoch behalte ich mir vor, nicht alle Zusendungen zu veröffentlichen.)

Ralph B. Mertin Wer sind Sie und was machen Sie mit Büchern?

Ich bin Ralph B. Mertin und eigentlich war es bis vor ein paar Wochen nur ein Traum von mir, überhaupt irgendetwas mit Büchern machen zu können. Wie so viele andere, scheiterte ich jedoch 15 Jahre lang an den gewaltigen, ungelesenen Manuskriptstapeln der Publikumsverlage.

Vor zwei Jahren rief ich das ThrillerOnline.de-Projekt ins Leben. Statt einen Verlag zu suchen, sollten Verlage mich finden. Ich begann zeitgleich 3 Romane zu schreiben und kostenlos auf meiner Homepage online zu stellen. Durch Abstimmungen lies ich die Leser entscheiden, wo und wie es weitergehen sollte. Der Gedanke dahinter war, dass die Gemeinschaft der Literatur-Blogger den Namen meiner Homepage verbreiten und dass schließlich ein Verlag auf mich aufmerksam werden sollte. Das Ganze unterlag allerdings einem Ultimatum von 24 Monaten nach deren erfolglosem Verstreichen ich das Schreiben aufgegeben hätte. Ich war der Ansicht, dass man nach all der Zeit auch irgendwann einsehen sollte, wenn man nicht kann, was man will.

Wie sieht ein typischer Arbeitstag bei Ihnen aus?

Glücklicherweise hatte ich von Anfang an Unterstützung einer Bloggerkollegin, dir mir viel Arbeit abnahm, sonst wäre der Arbeitsaufwand wohl nicht zu bewältigen gewesen. Ganz besonders als wir unseren schwarzen Kater als ThrillerOnline.de-Maskottchen einführten, um die Buchverlosungen durchzuführen. Meine Administratorin hat die eine oder andere Stunde damit zugebracht, diesen manchmal sehr faulen Kater zu einer Aktion bewegen zu wollen. Stets mit einer Kamera im Anschlag und kurz vorm Einschlafen.

Da ich normalerweise in einem Handelsunternehmen arbeite, kam ich frühestens in den Abendstunden dazu, meine Blogeinträge zu verfassen, mir Gewinnspiele auszudenken und Newsletter zu schreiben. Und nebenbei verlangten die Leser ja auch jede Woche nach einem neuen Upload der fortgesetzten Romane. Es gab Tage und Wochenenden, da kam ich überhaupt nicht mehr von meiner Tastatur los. Es ist verblüffend, wie lange man sich in E-Mailprogrammen und Social Networks aufhalten kann, wenn man sich zum Ziel gesetzt hat, seinen Lesern persönlich und nicht nur mit Textbausteinen zu antworten.

Wie hat sich Ihre Arbeit über die Zeit verändert?

Die Besucherzahlen meiner Homepage stiegen schnell und flauten genauso schnell wieder ab. Natürlich. Warum eine Seite 2 Jahre lang verfolgen, wenn es reicht, nach Ablauf des Ultimatums die fertigen Manuskripte herunterzuladen und am Stück zu lesen. Also entwickelte sich das ThrillerOnline.de-Projekt nur 3 Monate nach Start selbst zu einem Blog, in dem die 3 Romane nur am Rande verfolgt wurden. Über klassische Buchverlosungen, die immer ein starker Publikumsmagnet waren, begann ich auch, über die Literaturblogs selbst zu Bloggen. Jeder Blog stellt Bücher vor, kein Blog stellt die Blogs und ihre Betreiber vor. Die Aktion „Bloggen über Blogger“ erfreute sich sehr großer Beliebtheit und die Besucherzahlen stiegen wieder.

Was ist ein Problem bei Ihrer Arbeit, für das Sie eine Lösung suchen?

Ein Problem sind die begrenzten Stunden, die einem der Tag zur Verfügung stellt. *g*

Wer sollte Sie ggf. kontaktieren – welche Art von Kontakten wäre zurzeit hilfreich für Sie?

Von Anfang an waren die Blogger und Rezensenten die wichtigsten und hilfreichsten Kontakte, die ich hatte. Daran hat sich nichts geändert. Nach dem Projekt ist vor dem Projekt, doch statt eine Homepage zu promoten, ist es jetzt natürlich mein Ziel, mich als Autor und somit meinen Debütroman bekannt zu machen.

Wo finden wir Sie im Internet?

Nach wie vor bin ich auf www.ThrillerOnline.de zu finden und seit wenigen Wochen auch auf den Autorenseiten des Droemer-Knaur-Verlages: www.droemer-knaur.de/autoren/7895384/ralph-b-mertin

Vielen Dank für Ihre Zeit!

Bildquelle: Ralph B. Mertin