Stefan Krücken, Jahrgang 1975, leitet mit seiner Frau Julia den von ihnen gegründeten Ankerherz Verlag (Fb). In seiner Kolumne „Unser kleiner Verlag“ gibt er uns Einblicke hinter die Verlagskulissen.

Buchhändler sind härter gesotten, als man denkt. Zumindest in Hamburg, wo man es gewohnt ist, dass der Wind kalt von der See kommt und der Regen gar nicht aufhört. Der Wind bläst jedenfalls kalt von der See und der Regen hört nur kurz auf, als wir auf eine Barkasse bitten. Hafenrundfahrt, Fischbrötchen, ein paar Bier und unser neues Buch „Inselstolz“. 25 Geschichten von deutschen Nordsee-Inseln, von Leben zwischen Strandkorb und Sturmflut, wo morgens die Dünen glühen und abends kein Schiff mehr geht.

Unser Schiff heißt „MS Hamburg“ und geht an diesem Abend. In Kooperation mit der Bremer Reederei Plantours haben wir gewissermaßen die erste Kreuzfahrt zum Buch geschaffen. „Heimathäfen“, nach Sylt, Helgoland und Borkum. Mit an Bord: Schauspieler Axel Prahl (u.a. Tatort Münster) und Inselbewohner, die wir im Buch vorstellen. Deshalb sind wir losgetuckert auf der „Käpt´n Kuddel“-Barkasse. Zum Abschied winken, ein Farewell mit Matjes und Pils.

Es ist das zweite Mal, dass wir mit Prahl aufs Meer hinaus fahren, und schlechtes Wetter scheint dazuzugehören. 2010 legten wir in Chile ab, Kurs Kap Hoorn und die Antarktis. Auf der „MS Deutschland“, dem Traumschiff, unterwegs zum „Sturmkap“, das Axel für Ankerherz als Hörbuch einlas. 21 Tage auf See, Endhafen Buenos Aires, und vor den Falkland-Inseln gerieten wir in einen heftigen Sturm. Windstärke 11, zehn Meter hohe Wellen, wie sich das für eine Reise zum Sturmkap gehört. Axel und ich waren die letzten an der Bar und beschlossen, einfach sitzenzubleiben, bis es Frühstück gab. Den Sonnenaufgang über dem sturmbewegten Süd-Atlantik werde ich nicht vergessen.

Im Hamburger Hafen, mit den hartgesottenen Buchhändlern, ist es kühler, aber weniger schaukelig. Die Barkasse hat Dach und Heizung, die Fischbrötchen schmecken und das Bier auch. Mit angenehmen Gesprächen und der Musik von Hayes Carll geht es vorbei an den Kränen und den Docks, bis die Königin der Meere ins Sicht kommt: Die Queen Mary 2. Gleich dahinter die MS Hamburg und der Beleg, dass 144 Meter im direkten Vergleich mit einem Riesen klein aussehen können. Vom Sonnendeck winken die Ankerherz-Crew und Axel. Jemand ruft: „Los Axel, Arschbombe!“, und dann fordert Prahl die Buchhändler auf, auf seine Kommando bei „DREI“ zu hüpfen, um mehr Bewegung in die Barkasse zu bekommen.

Es ist ein großer Spaß, und als wir wieder an den Landungsbrücken von Sankt Pauli festmachen, hat sogar der Regen aufgehört. Die Meisten, das spürt man, würden nun mit dem Schiff Richtung Nordsee fahren.

Sie sind Buchhändler und wollen bei der nächsten Barkassen-Fahrt im Hamburger Hafen dabei sein? Melden Sie sich bei uns für die Vormerker-Liste! Ihr Ansprechpartner: Ankerherz-Vertriebsleiter Henning Horl. Hhorl(at)ankerherz.de

Bildquelle: Stefan Krücken