Stefan Krücken, Jahrgang 1975, leitet mit seiner Frau Julia den von ihnen gegründeten Ankerherz Verlag (Fb). In seiner Kolumne „Unser kleiner Verlag“ gibt er uns Einblicke hinter die Verlagskulissen.

Ol’ George ist groß und lang und und schwer und er brummt wie ein zufriedener Bär. Ein mintgrüner Ford Pickup, Baujahr 1972, mit einigen Kratzern, noch mehr Beulen und diversen Roststellen. Unser neuer Ankerherz-Dienstwagen, mit dem wir fortan zu Lesungen und zu besonders netten Buchhändlern im Norden tuckern. Manche werden nun maulen: ein Anachronismus auf Rädern! Und ja: stimmt.

Dreiliter-Sparmotor? Ol´ George ist ein Schlucker von jener Sorte, von der man gar nicht wissen möchte, wie viel er verträgt. Bluetooth-Verbindung zum Soundsystem? Es gibt ein altersschwaches Radio, doch das empfängt nur Pfeifsignale auf der Mittelwelle. Klimaanlage? Man kann ein kleines Seitenfenster an der Fahrerseite nach innen kippen, das andere ist verklemmt. ABS? Airbags? Wer mit Ol´George unterwegs ist, bremst besser mit Bedacht.

Man möchte aber weder Radio hören noch schnell unterwegs sein, wenn man mit ihm über die Landstraße schiebt wie am Steuer eines großen Frachtschiffs. Der Achtzylinder brummt und der Wind pfeift an den Seitenspiegeln, die wie zwei große Ohren abstehen.

Das Tolle: Man spürt die Straße. Man hat ein Gefühl, zu reisen. Es fühlt sich alles beruhigend an.

Aus Oregon nach Holli.

Wir fanden Ol´ George in Stade. Der Verkäufer, ein Sammler amerikanischer Wagen, hatte ihn erst vor einigen Monaten aus den USA importiert und musste sich von ihm trennen, um andere Reparaturen bezahlen zu können. Er überreichte einen Aktenordner, in dem die Geschichte des Wagens dokumentiert ist. 40 Jahre lang gehörte der Truck George und Johanna Wyckhuyse aus Grants Pass, Oregon. Sie stammt aus der New Yorker Bronx. 1948 zog sie mit ihren Eltern nach Kalifornien, vermutlich auf der Suche nach einem neuen Leben. Sie betrieben ein kleines Delikatessengeschäft, in dem Johanna mitarbeitete, bis sie ihre große Liebe traf: George (der unserem Wagen damit den Namen gab.)  1969 zogen die beiden nach Grants Pass und gründeten eine Baufirma. Man braucht nicht viel Phantasie, um sich vorzustellen, wie Ol’ George, der Truck, beladen mit Kanthölzern und Zementsäcken durch die dichten Wälder am Rouge River brummte. Nun parkt er vor unserem „Alten Tanzsaal“ nahe der Este und transportiert die Bücher von „Helden des Alltags“ durch den Norden. Wir lieben es, Geschichten zu erzählen, und es passt, dass auch unser Pickup-Truck eine erzählt.

Sein Vorgänger war ein moderner Kastenwagen. Weiß, recht komfortabel, recht sparsam, und ehrlich: total langweilig. Kein Verlagsmitarbeiter wollte gerne mit ihm fahren. Er war praktisch, klar, aber manchmal geht es im Leben eben um mehr. Wer mit Ol` George unterwegs ist, der versteht, dass Autos Menschen zum Reden bringen können. Auf dem Parkplatz vom Supermarkt, an der Tankstelle, überall wird man angesprochen: Wie alt ist der Wagen? Wo kommt er her? Die Leute lächeln, wenn sie Ol’ George sehen und Kinder winken ihm hinterher.

Der Wagen hat eine mintgrüne Seele.

Sie wollen unsere Autoren und Ol’ George für eine Lesung buchen? Sprechen Sie uns an! Kontakt: Henning Horl, Vertriebsleiter. hhorl(ad)ankerherz.de, Tel.: 04165.2238807

Bildquelle: Stefan Krücken