Die folgenden sechs Fragen unserer Interview-Reihe werden regelmäßig von den unterschiedlichsten Köpfen der Buchbranche beantwortet und die Interviews werden hier im Blog veröffentlicht. Dadurch entstehen Beiträge, die zum einen Aufmerksamkeit auf jene lenken, die “was mit Büchern machen”, und die zum anderen die Veränderungen und Herausforderungen in den verschiedenen Bereichen der Branche sichtbar werden lassen. Wenn Sie ebenfalls teilnehmen möchten, senden Sie Ihre Antworten und ein Bild von Ihnen bitte an Leander Wattig. Als Inspirationsquelle könnten Ihnen die bisherigen Interviews dienen. (Jedoch behalte ich mir vor, nicht alle Zusendungen zu veröffentlichen.)

Che Seibert Wer sind Sie und was machen Sie mit Büchern?

Mein Name ist Che Seibert. Nachdem ich eine Kette für Modernes Antiquariat mit aufgebaut habe, hatte ich erst einen, dann zeitweise zwei Läden als stationärer Buchhändler, bis der veränderte Lauf durch ein großes Einkaufszentrum in Wuppertal mir den Garaus machte. Inzwischen habe ich eine Firma übernommen, die in Bildungshäusern, Klöstern, Hotels und Krankenhäusern in ganz Deutschland Büchertische mit Modernem Antiquariat stehen hat. Ich akquiriere neue Einrichtungen und betreue die bestehenden. Das Ganze heißt Laetare-Buchhandel, nach einem Begriff aus der Marien-Liturgie, „freue Dich“, weil der Vorbesitzer, der noch Stände in Österreich hat, vom Katholischen her kam und kommt. Das hat sich bei mir aber erweitert, wenngleich das Zur-Verfügung-Stellen von Glaubensinformationen (aber ebenso im evangelischen Bereich) immer noch eine Rolle spielt. Aber die Abteilungen kleine Geschenke, Familie, Kinderbücher, Lebenshilfe und Unterhaltung haben sich im Lauf der Zeit etwas breiter gemacht. Und mein Signet-Tier ist die kleine Eule.

Wie sieht ein typischer Arbeitstag bei Ihnen aus?

Da gibt es mehrere Sorten, je nachdem, was anliegt. Akquise heißt telefonieren, telefonieren… Viel Spaß macht mir der Einkauf bei Großhändlern und das nachmalige Auspacken und Staunen… Und eine Tour fahren heißt: mit dem Lieferwagen von Stadt zu Stadt, aufnehmen, wie viele fehlen, nachfüllen, evtl. abrechnen, ein bisschen quatschen, und weiter geht’s. Und abends im Hotelzimmer Revue passieren lassen, überlegen, was beim nächsten Mal zu verbessern ist… Und dann sind da noch die Träume, die man mit unterzubringen sucht. Auf meinen Fahrten fotografiere ich (war mal Fotograf) an verschiedenen Themen und will sehen, ob da noch was geht. Und ich sammle Infomaterial über regionale Lebensmittel in Deutschland und will da noch was machen…mal sehen.

Wie hat sich Ihre Arbeit über die Zeit verändert?

Am Anfang habe ich vor Ort aus den verschiedenen Warengruppen nachgefüllt, inzwischen packe ich vor aufgrund der Zahlen vom letzten Mal – irgendwie haut das immer hin. Und früher habe ich nur Betreuung gemacht, aber der Ex-Kollege, mit dem ich angefangen habe, und ich haben uns getrennt: jetzt muss ich alles machen. Das ist abwechslungsreicher, aber manches könnte mir schon gestohlen bleiben (Buchhaltung…).

Was ist ein Problem bei Ihrer Arbeit, für das Sie eine Lösung suchen?

Zeit, Zeit, Zeit. Irgendwie hat man immer zu viel zu tun als Ein-Mann-Klitsche, die nicht im sturen Abarbeiten verharren will und Interessen über das eigentliche Brotbusiness hinaus hat. Und muss sich da erst mal in der gesamten vielfältigen Arbeitsorganisation quasi neu erfinden, insbesondere, wenn man wie ich gewisse chaotische Grundzüge hat. Dafür klappt es eigentlich recht gut. Und ich will immer noch ein Buch schreiben, nur weiß ich nicht, wann…

Wer sollte Sie ggf. kontaktieren – welche Art von Kontakten wäre zurzeit hilfreich für Sie?

Kontakte sind hilfreich im Bereich Akquise, d.h., wenn jemand weiß, wo so ein Stand hinpasst, als Angebot zum Kundenservice. Respektive einen Entscheider kennt und einen Kontakt herstellen kann (nur GFs haben Sinn). Wie gesagt, Bildungshäuser, Hotels und Krankenhäuser.

Wo finden wir Sie im Internet?

Unter www.laetare-buchhandel.de gibt es zwar eine Adresse, aber die ist noch nicht gefüllt (Zeit, s.o.). Meine Mailadresse lautet: laetare-buchhandel@t-online.de.

Vielen Dank für Ihre Zeit!

Bildquelle: Che Seibert