Philipp Otto: iRights.Media ist der erste Verlag aus Deutschland, der die Auswirkungen der Digitalisierung auf Politik, Wirtschaft und Gesellschaft als Hauptfokus bearbeitet

Die folgenden fünf Fragen werden regelmäßig von den unterschiedlichsten Köpfen der Buchbranche beantwortet und die Interviews werden hier im Blog veröffentlicht. Dadurch entstehen Beiträge, die zum einen Aufmerksamkeit auf jene lenken, die “was mit Büchern machen”, und die zum anderen die Veränderungen und Herausforderungen in den verschiedenen Bereichen der Branche sichtbar werden lassen. Wenn Sie ebenfalls teilnehmen möchten, senden Sie Ihre Antworten und ein Bild von Ihnen bitte an Leander Wattig. Als Inspirationsquelle könnten Ihnen die bisherigen Interviews dienen. (Jedoch behalte ich mir vor, nicht alle Zusendungen zu veröffentlichen.)

Philipp Otto Wer sind Sie …

Von Haus aus bin ich Rechtswissenschaftler und Journalist, in der Praxis leite ich zusammen mit meinen Kollegen das mehrfach preisgekrönte Informationsportal zum Urheberrecht in der digitalen Welt iRights.info, bin Mitgründer des Think Tank zu Strategien in der digitalen Welt iRights.Lab und habe für iRights nun im vergangenen Dezember den Verlag iRights-Media gegründet.

… und was machen Sie mit Büchern?

Bücher, besser aufgeschriebene und vervielfältigte Gedanken und Inhalte – ob digital oder auf Papier – sind konstituierend für das bessere Verstehen und Gestalten unserer Welt. Bücher sind Entspannung, Lernen, Einschätzung und sie sind Waffen für Sichtweisen und Wahrheiten. Bücher sind deswegen elementare Brückenbauer einer analogen wie auch einer digitalen Öffentlichkeit. Seit vielen Jahren publizieren wir bei iRights.info Texte, Analysen und Kommentare. Nun auch in unserem eigenen Verlag. iRights.Media ist der erste Verlag aus Deutschland, der die Auswirkungen der Digitalisierung auf Politik, Wirtschaft und Gesellschaft als Hauptfokus bearbeitet. Wir fragen nach, beschreiben und werden praktische Handreichungen für Phänomene und Auswirkungen der Digitalisierung anbieten. Zusammen mit den Lesern und Autoren wird der Bedarf analysiert und die Themen entwickelt.

Der Bedarf ist immens groß, die Möglichkeiten grenzenlos und es gibt keinen Grund – wie so oft in der Branche – zu jammern und zu zaudern. Mit den Büchern, die wir bei iRights.Media veröffentlichen, geht es uns darum zu dokumentieren, was in der digitalen Welt geschieht, welche Veränderungen die Digitalisierung für Recht, Kultur, Politik und unseren kleinen Alltag bedeutet. Wir wollen Diskussionen anstoßen: durch die Inhalte, durch die Art der Veröffentlichung, durch die verwendeten Lizenzen und durch unsere Präsenz in einem in Deutschland in jeglicher Hinsicht streng konservativen und viel zu oft rückwärtsgewandten Buchmarkt.

Mit das „Das Netz 2012 – Jahresrückblick Netzpolitik“ hat vor ein paar Wochen unsere erste Veröffentlichung als Print und E-Book das Licht der Welt erblickt. Die Reaktionen in der Presse, in Blogs, in Social Networks und bei den Lesern sind noch viel besser als erhofft. Das Lob und die viele Unterstützung bestätigt und freut uns sehr.

Wie sieht ein typischer Arbeitstag bei Ihnen aus?

Er beginnt mit dem ersten Hahnenschrei im Sommer und endet mit einem Glas Wein oder einer kalten Dusche am Abend. Dazwischen Kommunikation, Abstimmungen, die Umsetzung von Plänen und Verabredungen, die Generierung von Ideen und Konzepten. Der Versuch, undenkbare Dinge zu denken, Kompliziertes zu vereinfachen und jeden Tag die Welt ein Stück besser zu machen und zu verändern. Dass etwas nicht geht, ist gestrichen. Dann muss ein Weg gefunden werden. Es ist eine sehr amerikanische oder inzwischen vielleicht auch schon eine chinesische Denkweise, grenzenloser Optimismus und Leidenschaft sind aber unabdingbar für Politik wie auch für einen Verlag.

Wie hat sich Ihre Arbeit in den letzten Jahren bzw. in der letzten Zeit verändert?

Mehr, schneller und effektiver. Die Rahmenbedingungen und Chancen für Verlage, für Veröffentlichungen, für Teilhabe und die Gestaltung von Politik und Gesellschaft werden jeden Tag besser und größer. Alle Möglichkeiten zu ergreifen, geht schlicht gar nicht mehr. Es ist eine großartige Zeit. Viele kleine Entscheidungen und viel Ausprobieren verbessern die Arbeit und vergrößern die Erfahrungen jeden Tag. Und wenn es einmal zuviel ist, dann wird der Rechner zugeklappt.

Was ist ein typisches Problem bei Ihrer Arbeit, für das Sie eine Lösung suchen?

Die Auswahl der Themen und die Sicherstellung der hohen Qualität sind die wichtigsten Herausforderungen. Und dann natürlich noch die gute kulinarische Versorgung der Kollegen, wenn der Zuckerspiegel sinkt. Ein Aspekt, der uns immer wieder Sorgen bereitet, ist die Buchpreisbindung. Für neue Geschäftsmodelle in der Buchbranche ein hoch problematisches Konstrukt, das dringend überarbeitet werden muss. Ein übergeordnetes großes Problem ist der grenzenlose Pessimismus und das Schwarz-Weiß-Denken in der Buchbranche. Man will kein Teil davon sein, wenn man sich manchmal anhören muss, wie schlimm alles wieder ist und wenn man sich die Politik der Verbände ansieht. Das kostet Nerven und geht zu Lasten der Generierung und Umsetzung neuer Ideen und Konzepte.

Wo finden wir Sie im Internet?

Unseren Verlag:
Website: www.irights-media.de
Facebook: http://www.facebook.com/irightsmedia
Erste Publikation: „Das Netz 2012 – Jahresrückblick Netzpolitik

Unser Informationsportal:
Website: www.irights.info
Twitter: https://twitter.com/irightsinfo
Facebook: http://www.facebook.com/iRights.info

Unseren Think Tank zu Strategien in der digitalen Welt:
Website: www.irights-lab.de
Twitter: https://twitter.com/iRightslab

Mich persönlich:
Per E-Mail: otto@irights.info
Twitter: https://twitter.com/philippotto

Vielen Dank für Ihre Zeit!

Bildquelle: Philipp Otto

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.