„Was ist mit der Buchbranchen-Jobbörse passiert?“

► UPDATE Mai 2013: Jetzt neu – PublishingMarkt.de

Manche von Euch werden sich vielleicht schon gewundert haben, dass die Buchbranchen-Jobbörse nicht zu erreichen ist. Kurz gesagt: Ich habe sie aus dem Netz genommen.

Zum Hintergrund: Von Beginn an gab es vereinzelt Menschen, die mich dafür kritisiert haben, dass ich eine solche Plattform kostenlos anbiete. Warum? Weil ich damit anderen Akteuren Umsätze wegnähme. „Warum wollen sie denn XY aktiv schaden?“, wurde da gefragt. Das erschien mir immer merkwürdig, weil es der Logik von Aussagen wie der folgt, welche mir vor kurzem begegnet ist: Da hieß es, Wikipedia sei verwerflich, da es Verlagen ja Umsätze wegnähme, weil die mit vergleichbaren Bezahl-Angeboten kein Geld mehr verdienen könnten. Ehrlich gesagt erschließt sich mir eine solche Denkweise nicht wirklich. So gesehen wäre jede Art von Gratis-Inhalt im Internet zu verurteilen.

Mit einer ähnlichen Begründung wurde mir nun erstmals auch konkret eine Abmahnung angekündigt von jemand, der sich als Wettbewerber bedroht zu fühlen scheint. Rein inhaltlich bzw. rechtlich mache ich mir da wenig Sorgen. Ich habe aber schlicht keine Lust, mich mit sowas auseinanderzusetzen.

Ich habe die Jobbörse aus gutem Willen und als Ergänzung zu ‚Ich mach was mit Büchern‘ gestartet. Sie sollte Nachwuchsmenschen und Unternehmen helfen, ohne großen Aufwand zueinander zu finden. Das hat sie ja auch seit 1,5 Jahren vortrefflich geleistet. In den letzten Wochen hat sie sogar nochmal zusätzlich an Fahrt aufgenommen und wurde von allen Parteien sehr stark genutzt.

Ich habe nicht einen Cent verdient mit der Jobbörse und wollte das auch gar nicht. Profitiert habe ich natürlich von der Aufmerksamkeit, die ich durch eine Menge vorab und währenddessen investierte Zeit erzeugt habe. Gelernt habe ich durch den Betrieb der Plattform auch viel – u.a. dass man angesichts der Qualität der bestehenden Angebote sogar als Einzelner mit ein bisschen Open-Source-Software viel bewirken kann. Das Ganze ist jedoch ein absolutes Neben-Projekt von mir und ich habe weder Zeit noch Lust, mir hier juristische Scharmützel liefern zu müssen.

Daher bleibt mir erstmal nur, Euch auf andere Job-Seiten hinzuweisen und Euch viel Glück und Erfolg zu wünschen! :)

75 Kommentare

  1. Helen

    Und sie haben erreicht, was sie wollten. Unglaublich. Ich habe mir gewünscht, dass ich deine Site früher gekannt hätte, sie war super!!! Ich würde mich sehr freuen, wenn du sie wieder aufnehmen würdest ^^

  2. Danke nochmal für Eure Unterstützung! Geld für den Anwalt ist nicht das Problem, sondern die notwendige Zeit, um sowas auszufechten. Seid mir nicht böse, wenn ich die aktuell nicht aufbringen will/kann.

  3. OJ

    Ich muss sagen, dass ich die Jobbörse auf deiner Seite am übersichtlichsten fand und mich dort am besten zurecht gefunden habe!! Deswegen war ich auch sehr verwundert, als sie auf einmal nicht mehr da war. Aber leider gibt es immer solche Leute, die sich gegen etwas Besseres wehren. SCHADE!!!

  4. Traurige Geschichte möchte ich sagen, was soll sowas. Eine kleine feine Anwendung für eine Branche war das. Ich habe immer nur interessiert mitgelesen, einfach weil ich die Idee der Jobbörse mochte.
    Vielleicht ergibt sich ja irgendwann wieder mehr Zeit um den Ansatz weiter zu verfolgen. Muskeln spielen lassen ist einfach nur peinlich, aber verständlich sich mit sowas nicht auseinander zu setzen.

  5. Anni

    Ich wollte vor allem über diese Jobbörse vielleicht ein Volontariat oder nochmal ein Praktikum finden. Die Seite war wirklich super, es gab soviel interessante Angebote. Schade und eine Frechheit, dass andere daraus Profit schlagen wollen. Man hat es als Absolvent, v.a. geisteswissenschaftlicher Studiengänge eh nicht so einfach beim Jobsuchen und jetzt soll ich noch dafür dann woanders Geld zahlen….:-(

  6. JL

    ich finde es sehr schade und glaube, dass es keine gute Idee war die Jobbörse aus dem Netz zu nehmen. Viel mehr ärgert es mich umso mehr, dass solche Menschen es so leicht schaffen andere einzuschüchtern und damit auch noch erreichen, was sie wollen.

  7. Yoko

    Schade, ich hab die Jobbörse sehr gemocht und auch einige tolle Praktika gefunden. Vielleicht findet sich ja noch eine Lösung, wie man die Börse doch wieder veröffentlichen kann. Ich würde mir das wünschen!

  8. Chris

    Ich finde, man sollte sich durch solche „Subjekte“ auf keine Fall in die Knie zwingen lassen; du sagst, du hast „schlichtweg keine Lust“ dazu, sich damit auseinanderzusetzen, aber der andere lacht sich jetzt ins Fäustchen … wieder eine „Konkurrenz“ bequem und kostengünstig aus dem Weg geräumt. ICH hätte es auf einen Rechtsstreit ankommen lassen, bei dem du ja allem Anschein nach gute Karten gehabt hättest.
    Wo kämen wir denn hin, wenn wir uns im Web von Hinz&Kunz einschüchtern ließen und Inhalte aus dem Web nähmen, wie es irgendjemandem grade passt? Was wäre dann das Internet? Zensieren also dann Abmahner ergo das Internet?

  9. Oh nein, ich sehe erst jetzt, dass es die Jobbörse nicht mehr gibt. Da habe ich ja Glück gehabt, habe letztes Jahr noch eine Top-Volontärin über die Seite gefunden. Aktuell schreiben wir wieder ein Volontariat im Bereich Lektorat-Sachbuch aus. Da muss ich jetzt andere Portale nutzen. Schade

  10. Genau wegen solchen „Geschäftsleuten“ wird die Branche zu Grunde gehen und das wohl auch mit Recht!
    Abmahnen bevor man sich selber Gedanken macht was man anbieten könnte um Geld zu verdienen scheint ja in unserer Branche leider zur Gewohnheit zu werden. Ganz ehrlich das ist doch erbärmlich oder?
    Ob das jetzt die Tagesschau App ist oder das Leistungsschutzrecht Verlage die sich so verhalten haben keine Zukunft und auch wenn sie Pleite gehen kein Mitleid verdient. Wer es nicht schafft sein Geschäftsmodell anzupassen sollte besser sein Zeug verkaufen und nicht anderen das Leben schwer machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.