Ein paar Tipps für Ihre Facebook-Seiten

Mir fällt immer wieder auf, dass viele Verlage, Buchhandlungen, Buchmenschen und andere Leute ihre Fanseiten bei Facebook mit ein paar kleinen Maßnahmen optimieren könnten. Daher will ich hier ein paar Dinge nennen, die aus meiner Sicht sinnvoll sind und die ich auch für unsere Facebook-Seite genutzt habe.

Zunächst einmal stellt sich aber die Frage, ob man nun bei Facebook ein Personenprofil, eine Gruppe oder eine Fanseite einrichten sollte? Ich gehe hier von dem Fall aus, dass ein Unternehmen oder eine Person in die Öffentlichkeit wirken möchte und dort die größtmögliche Wirkung entfalten will. Daher scheiden für mich Personenprofile von vornherein aus, weil sie zum einen von außen nicht voll einsehbar sind und weil sie zum anderen auf 5.000 Freunde begrenzt sind. Und wer wollte schon seine Wirkung freiwillig beschränken?

Bei FacebookMarketing.de wiederum finden wir einen interessanten Vergleich von Fanseiten und Gruppen und diese Grafik von allfacebook.com:

facebook-groups-pages

Ich persönlich finde, dass die Vorteile von Fanseiten für die meisten Anliegen überwiegen, weshalb ich auch in den Facebook-Ranglisten für Autoren, Verlage und Buchhandlungen nur Fanseiten berücksichtige.

Wie erstelle ich nun aber eine Fanseite? Das geht auf dieser Website. Dort klicke ich auf „Seite erstellen“. Danach wähle ich die Art der Marke aus, für welche ich eine Fanseite erstellen möchte. Wenn man den Prozess abgeschlossen hat, gilt es die Basiseinstellungen vorzunehmen. Man lädt also bspw. ein Foto hoch.

Hier kommen wir schon zum ersten wichtigen Punkt: der Pinnwand. Es ist Geschmackssache, welche Einstellungen man hier vornimmt. Ich habe aber den Eindruck, dass es vielen gar nicht bewusst ist, dass man hier an den Voreinstellungen etwas ändern kann. Diese besagen, dass die vom Seitenbetreiber veröffenlichten Beiträge auf der Startseite der Pinnwand angezeigt werden. Die von Fans veröffentlichten Beiträge werden gemäß den Voreinstellungen aber nur auf einer separaten Seite gezeigt („Nur Fans“). Als Seitenbetreiber kann man jedoch auf das Feld „Einstellungen“ rechts daneben klicken, um das zu ändern. Beim nach dem Klick erscheinenden Menüpunkt „Standardansicht für die Pinnwand“ gibt es die Option „Beiträge der Seite und Fans“. Wer die auswählt, bewirkt, dass künftig Veröffentlichungen auf der Pinnwand vom Seitenbetreiber und von Fans gleichberechtigt angezeigt werden, was meine bevorzugte Option ist, da es die logische Konsequenz der Kommunikation auf Augenhöhe ist, über welche wir im Internet bzw. Social Web beständig reden.

Ein weiterer wichtiger Aspekt sind die anderen Reiter neben der Pinnwand. Voreingestellt sind die Reiter „Info“, „Fotos“ und „Diskussionen“. Es lassen sich weitere standardmäßig vorgesehenen Reiter wie bspw. „Links“ und „Notizen“ ergänzen. Was ist aber mit individuellen Reitern? Schließlich ist es aus meiner Sicht bei Facebook sinnvoll, sich wie auf eigenen Websites vorzustellen. Dafür kann man zwar den Reiter „Info“ nutzen, doch der bietet nur sehr eingeschränkte Möglichkeiten. Um also weitere Reiter zu ergänzen gibt es u.a. die Anwendung Static FBML. Wer auf deren Seite geht, findet direkt unter dem Logo den Menüpunkt „Zu meiner Seite hinzufügen“. Wer den anklickt, bekommt ein neues Fenster angezeigt, in dem er die entsprechende Fanseite auswählen kann. Für diese klickt er auf das auf der rechten Seite zu sehende Feld „Einer Seite hinzufügen“. Dann klickt man auf „Schließen“, um das Fenster zu schließen. Nachfolgend kehrt man auf seine Seite zurück und klickt direkt unter dem Logo auf „Seite bearbeiten“. Dort findet sich nun unter „Anwendungen“ die Anwendung „FBML – FBML“. Bei dieser Anwendung klickt man nun auf „Bearbeiten“ und kann nun den Titel sowie den Text mithilfe von normalem HTML eingeben, welches wir auch auf Webseiten benutzen. Wenn wir mit der Eingabe fertig sind, klicken wir auf „Änderungen speichern“ und nachfolgend in der linken oberen Ecke neben dem Seitentitel auf „(bearbeiten)“ und kehren dadurch in die Bearbeitungsübersicht unserer Seite zurück. Dort klicken wir nun bei unserer Anwendung „[neuer Seitentitel] – FBML“ auf das Feld „Anwendungseinstellungen“. In dem neu erscheinenden Fenster klicken wir neben „Feld: Hinzugefügt“ auf „(entfernen)“ und neben „Reiter: Verfügbar“ auf „(hinzufügen)“ und dann auf „OK“. Nun scrollen wir in der Bearbeitungsansicht ganz nach oben und klicken auf „Seite anzeigen“ und kehren damit zu unserer Seite zurück. Hier sehen wir nun, dass wir einen neuen Reiter kreiert haben. Dessen Position lässt sich zudem noch verschieben, indem wir darauf klicken, die Maus gedrückt halten und den Reiter nach links schieben und dann loslassen. Natürlich lassen sich nun auch weitere eigene Reiter individuell erstellen.

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist der, wie man Inhalte automatisiert auf der Seite veröffentlichen kann und mein Eindruck ist, dass viele Seitenbetreiber dies nur deshalb manuell tun, weil sie keine geeignete Anwendung zur Automatisierung kennen. Hier kann bspw. die Anwendung RSS Graffiti helfen, welche ich auch für unsere Seite nutze. Auch diese Anwendung kann man zu seiner Seite hinzufügen, indem man direkt unter dem Logo links oben auf das Feld „Zu meiner Seite hinzufügen“ klickt. Dann wählt man wieder die betreffende Seite aus und klickt erst auf „Einer Seite hinzufügen“ und dann „Schließen“. Auf der eigenen Seite klickt man wieder auf „Seite bearbeiten“ und wird nun in der Übersicht erkennen, dass die Anwendung RSS Graffiti hinzugefügt wurde. Wenn man bei dieser nun auf „Bearbeiten“ klickt, landet man in deren Menü. Dort muss man die entsprechenden Berechtigungen für die Anwendung und für die betreffende Fanseite freischalten. Nun kann man einen oder mehrere beliebige RSS-Feeds automatisch auf die eigene Seite laufen lassen und das Aussehen der erscheinenden Beiträge auch noch definieren. Ich habe bei unserer Fanseite die Einstellungen so gewählt, dass ein kleines Bild aus dem Beitrag erscheint, ein Link zu dem Beitrag auf unserer Website mit dem Titeltext sowie der Beginn des Beitrages als Anreißertext.

Natürlich gibt es viele weitere Anwendungen und Möglichkeiten, die man (alternativ) nutzen könnte. Mit diesen wenigen Maßnahmen kann man seine Fanseite aber schon so ausgestalten, dass sie das Potenzial recht weitgehend ausschöpft.

Wenn die Seite nun aber bei Facebook Fans gewinnt, sollte man eine weitere Maßnahme ergreifen und die URL ändern. Das geht, sobald die Seite ca. 30 Fans hat. Dann lautet die URL nicht mehr http://www.facebook.com/pages/NAME/ZAHLEN, sondern http://www.facebook.com/NAME, was wesentlich attraktiver und für Ihre Fans besser zu merken ist. Diese Änderung kann man hier vornehmen: http://www.facebook.com/username

Ergänzung:
Facebook-Seiten: Wie man die linke Seitenspalte ändert

Wer weitere Informationen zu Facebook sucht, dem kann ich folgende Webseiten empfehlen:
In Sachen Kommunikation
FacebookMarketing.de
doing business on facebook
Das Facebook-Buch

19 Kommentare

  1. Erst mal DANKE für die Empfehlung meines Blogs! :-) Die Frage, ob man ein Profil, eine Gruppe oder eine Fanseite einrichten sollte, stellt sich nicht nach dem persönlichen Empfinden, da für jedes dieser Elemente ein bestimmter Zwekc vorgesehen ist:
    – Profile dienen als persönliche Präsenz für reale Personen
    – Fanseiten dienen als offizielle Präsenz für Unternehmen, öffentl. Personen, Marken, Bands etc. und dürfen nur von deren offiziellem Beauftragten erstellt werden (wie eine Website)
    – Gruppen können von jedem erstellt werden, aber dienen nur dem persönlichen Meinungsaustausch (wie ein Diskussionsforum)

    In der Grafik von allfacebook ist außerdem ein Fehler: Fanseiten können sehr wohl Nachrichten an Ihre Fans veschicken (mass messaging), indem Sie die Funktion „Aktualisierung an Fans senden“ nutzen. Diese landen auch im Postfach und das sogar in einer eigenen Rubrik.

  2. Leander Wattig

    Hallo Ulrike und Annette,

    danke für Euer Feedback und die Ergänzungen! :-)

    Wenn noch etwas ergänzt werden sollte, immer gern darauf hinweisen – freue ich mich!

    Viele Grüße
    Leander

  3. Sehr schöner Beitrag mit tollen Grundlagen-Tipps! Ich bin gerade dabei, meine Fanseite etwas aufzuräumen und hab Static FBML in Angriff genommen. Lässt ja recht großzügige Möglichkeiten zu. Der nächste Schritt wären dann sicher gute Apps, mit denen sich noch mehr Interaktivität erzeugen lässt. Derzeit suche ich beispielsweise eine App, über die Fans IHRE Lieblingsbücher auf der Fanpage vorstellen können. Bin leider noch nicht fündig geworden. Vielleicht kennt jemand schon Baukästensysteme für die eigene App?

    Auch eine Question-Answer-App fände ich interessant, die Diskussion-Funktion von Facebook ist m.E. nicht so besonders einladend.

  4. Ich hatte die Facebook AGB so verstanden, dass es nicht erlaubt sei, Unternehmen ein persönliches Profil zuzuordnen. Dessen Möglichkeiten hätten mich als Firmenvertreter schon gereizt…

  5. Christian

    Liebe Frau Schwindt,

    ich habe eine Frage bezüglich „http://www.facebook.com/username“. Ich wollte gern für meine Seite einen Name beantragen, aber mir werden immer Vorschläge für mein Profil geamcht bzw. wenn ich mich als Unternehmen angemeldet habe, werde ich aufgefordert, ein Profil anzulegen… Ich wollte aber einen Namen für die (Fan-)Seite anlegen.

    Was mache ich falsch? Vielen Dank im Voraus!

    LG Christian

  6. Hallo Christian,

    Sie müssen unter der genannten Adresse erst noch auf „Lege einen Namen für deine Seite fest“ klicken. Die Namensadresse können sie aber erst anlgegen, wenn Sie mindestens 25 Fans haben.

  7. Bei Verlagsseiten bin ich ganz der Meinung des Schreibers: Gruppen sind besser. Das mit der Einsicht ist ein wesentliches Argument. Ein wesentlicher Vorteil ist auch, dass man mehrere Personen zu Admins ernennen kann und es nicht weiter auffällt, wenn ein Wechsel in der Betreuung erfolgt.
    Bei Autoren, die ihre Seite selbst betreuen, tendiere ich eher zum Personenprofil. Da ist auch leicht der persönliche Kontakt möglich, der in dem Fall ja zumeist erwünscht ist – bei Unternehmensprofilen dürften aber ständige private Zuschriften nerven. (Ich denke mal an einen Verlag, der dauernd private Mitteilungen veröffentlichungswütiger Autoren erhält.)
    Was ich als User bedingt sinnvoll finde, mich in Gruppen über Autoren einzutragen, bei denen ich ohnehin Kontakt des Personenprofils bin. Ich befürchte da immer eine „Doppelbeschallung“ mit ein und denselben Nachrichten.

    • @Nina: für geschäftlche Präsenzen sind ausschließlich Seiten erlaubt. Gruppen dienen dem privaten Austausch zu gemeinsamen Interessen, können aber auch (geheime Gruppen) als interne Arbeitsplattformen genutzt werden, nicht aber als öffentlich Präsenz. Dasselbe gilt für persönliche Profile: sie dürfen nicht geschäftlich genutzt werden, sondern sind private Präsenzen von realen Personen. Wer das nicht befolgt, riskiert von Facebook vorwarnungslos gelöscht oder gesperrt zu werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.